+
Jan Hindrichs (l.) und Hubertus Grafe (r.) von der St.-Sebastianus-Gilde schlagen auf dem Platz vor der St.-Antonius-Kirche die Fahnen ihrer Gilde.

St.-Sebastianus-Gilde

Fahnenschlagen begeistert Zuschauer vor St. Antonius

  • schließen

HERTEN-INNENSTADT - Jan Hindrichs und Hubertus Grafe von der St.-Sebastianus-Gilde schlugen heute (Mittwoch, 23. Januar) Nachmittag auf dem Platz vor der St.-Antonius-Kirche die beiden schweren Fahnen ihrer Vereinigung.

Zahlreiche Zuschauer verfolgten die sich alljährlich wiederholende Pflege dieses Brauches. Begleitet wurden Hindrichs und Grafe dabei von der Blaskapelle „Trinity Brass“ aus Gelsenkirchen, die dazu die Musikstücke „Feinsliebchen mein unterm Rebendach“ und „Freut euch des Lebens“ spielten. Anschließend trafen sich die Gildenbrüder zu ihrer Generalversammlung in der Gaststätte „Kaiserhof“.

Den Brauch des gibt es bereits seit dem 17. Januar 1926. Er symbolisiert die Fesselung und Entfesselung sowie die Standhaftigkeit des als Märtyrer gestorbenen Schutzpatrons der Gilde. Im Laufe des Donnerstags finden Sie an dieser Stelle auch ein Video unserer Kollegen von vom Fahnenschlagen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Das Südbad wird komplett geräumt - zwei Schulklassen müssen schnell ins Freie
Das Südbad wird komplett geräumt - zwei Schulklassen müssen schnell ins Freie
Weit über 500 Kinder mit ihren Eltern feiern auf dem Marktplatz Laternenfest 
Weit über 500 Kinder mit ihren Eltern feiern auf dem Marktplatz Laternenfest 
Marler Stern: Parkhaus und Rolltreppe eröffnet - Fakt AG nennt neue Mieter
Marler Stern: Parkhaus und Rolltreppe eröffnet - Fakt AG nennt neue Mieter
Wieder Ärger mit dem Spinner: Betroffene Anwohner in Datteln ergreifen nun die Initiative
Wieder Ärger mit dem Spinner: Betroffene Anwohner in Datteln ergreifen nun die Initiative
Schock-Tat in Gelsenkirchen: Mann injiziert 13-Jähriger unbekannte Substanz - so geht es dem Opfer
Schock-Tat in Gelsenkirchen: Mann injiziert 13-Jähriger unbekannte Substanz - so geht es dem Opfer

Kommentare