+
Saisonabschluss auf Ewald: Der Oldtimertreff Ruhr lädt auf den Doncaster-Platz ein

Wochenend-Tipps

Jazz, Autos, Kartoffeln und Wahl-Theater

HERTEN - Manche Wochenenden werden von einer mehrtägigen großen Veranstaltung geprägt, wieder andere laden zu mehreren kleineren, aber vielfältigen Terminen ein. So wie das kommende: Von jazziger Musik bis zu alten Autos ist alles dabei.

  1. Am Samstag, 16. September, heißt es ab 20 Uhr im Glashaus: Jazz oder Shakespeare? Die Antwort ist einfach: beides! Caroll Vanwelden gastiert im Rahmen der Reihe „FineArtJazz“ in Kooperation mit dem Kulturbüro an der Hermannstraße 16. Caroll Vanwelden tourt mit ihren drei Mitstreitern seit Jahren kreuz und quer durch Europa. Die Band schafft es, das Erbe von Shakespeares Sonetten neu zu beleben und in Jazz zu übertragen. Der Tickets kosten 22 Euro bzw. 10 Euro ermäßigt. Karten gibt’s im Glashaus, Tel.: 0 23 66 / 303 232.
  2. Ebenfalls am Samstag steigt das mittlerweile fünfte Kartoffelfest der Karneval Gesellschaft Herten-Langenbochum (KGHL). Das Fest rund um die „tolle Knolle“ beginnt um 16 Uhr am Vereinsheim des Kleingärtnervereins „Gut Grün“ an der Polsumer/Ecke Feldstraße. Neben den Mitgliedern und Abordnungen befreundeter Karnevalsvereine sind alle interessierten Hertener willkommen. Es gibt Reibekuchen, Kartoffelsuppe und Bratkartoffeln mit Leberkäse. Durstig bleiben muss selbstverständlich auch niemand. Der Eintritt ist frei.
  3. Zum Saisonabschluss lädt das Team vom Oldtimertreff-Ruhr am Sonntag, 17. September, von 10 bis 15 Uhr auf den Doncaster-Platz auf Ewald ein. Gäste können die Veranstaltung wie immer bei freiem Eintritt besuchen. Wer sein Auto auf dem Gelände der Zeche Ewald zeigen möchte, zahlt wie immer 1 Euro pro Rad. Zudem gibt es ein „Treffen im Treffen“: Der ALFA-Club Ruhrgebiet West präsentiert nicht nur die Oldtimer, sondern auch die Youngtimer und Exoten der Marke.
  4. „Wahl-Theater“ heißt eine Aktion, die am Sonntag um 17.17 Uhr vor dem Hertener Rathaus starten soll. Nach Aussage der Organisatoren wird es eine „Kundgebung der anderen Art“. Dahinter stecken Gaby und Lea Bergmann, Babette Nieder und Christian „Punky“ Bahr. „Wir wollen eine Woche vor der Bundestagswahl zeigen, wie fatal es sein kann, wenn man gar nicht wählt“, erklärt Künstler „Punky“ Bahr. Und das ganz plastisch mit hundert Freiwilligen. Unter ihnen sind drei „graue Figuren“, die versuchen werden, die anderen zu stören. Ob ihnen das gelingt und was passiert, wenn die große Gruppe halbiert wird, sehen Interessierte am Sonntag vor dem Rathaus an der Kurt-Schumacher-Straße 2.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

60 Meter breite Lücke im Lippedeich – ist das nicht riskant?
60 Meter breite Lücke im Lippedeich – ist das nicht riskant?
Schwabe (SPD) will in Sachen Langendorf helfen - aber wie?  
Schwabe (SPD) will in Sachen Langendorf helfen - aber wie?  
Mitten in der Schalker Saison-Vorbereitung: Für einen Spieler geht es schon um Alles
Mitten in der Schalker Saison-Vorbereitung: Für einen Spieler geht es schon um Alles
Ab in die Sonne: Hierhin reisen die Dattelner
Ab in die Sonne: Hierhin reisen die Dattelner
Damit Bäume nicht verdursten, sollen Marler helfen
Damit Bäume nicht verdursten, sollen Marler helfen

Kommentare