Wochenend-Tipps

Menschenkette und emotionale Momente

HERTEN - Ob Menschenkette in der Innenstadt, Open-Air-Konzert am Schloss Westerholt, Kompostausgabe am Betriebshof, Seemannslieder im Glashaus oder Unterwasserwelten in Scherlebeck: Unsere Tipps fürs Wochenende spannen einen weiten Bogen.

Los geht am Freitag, 28. September, um 17 Uhr mit einer Aktion gegen Gewalt und Hass und für ein respektvolles Miteinander. Die Mitglieder des Runden Tischs gegen Rassismus und für Demokratie laden ein, auf der Kranzplatte an der Ewaldstraße mit einer Menschenkette ein Zeichen zu setzen. Im Anschluss können alle Teilnehmer ab 17.30 Uhr an einem langen Tisch mitgebrachte Speisen und Getränke genießen (Teller, Gläser und Besteck bitte auch mitbringen). Kulturelle Beiträge wie Musik, Tanz oder Gesang sind auch willkommen.

„Emotional Moments“ gibt es Freitagabend erneut am Schloss Westerholt. Diesmal spielt die Musik auf der Freitreppe des Schlosses. Ein Pianist und eine Geigerin werden sich unter das Publikum mischen und von 19.30 Uhr bis zum Beginn des Programms um 20.30 Uhr auf das gefühlvolle Konzert einstimmen. Dann sorgen Dennis LeGree, Francky Kade, Jackie Bredie, Lars Wockenfuss, Nadine Sieben und Sophie Richter mit Werken aus Pop, Rock, Musical und Klassik für wohlige Gänsehautstimmung, Karten (Stehplatz 35 Euro, Sitzplatz 45 Euro) gibt es noch an der Abendkasse.

Seemannslieder und Unterwasserwelten

Gartenfreunde aus Herten sollten am Samstag, 29. September, zum Zentralen Betriebshof (ZBH) fahren. Dort gibt es wieder kostenfrei Kompost. Die Ausgabe erfolgt von 8 bis 12 Uhr auf dem Mitarbeiterparkplatz, Zum Bauhof 5. Wichtig: Wer an diesem Tag frischen Kompost abholen möchte, muss entsprechende Behälter dafür mitbringen.

Traditionelle Shantys und bekannte Seemannslieder erklingen am Samstag ab 17 Uhr (Einlass 16.30 Uhr) im Glashaus, Hermannstraße 16. Beim Herbstkonzert des Shanty-Chors Herten gibt es diesmal stimmgewaltige Unterstützung durch den Shanty-Chor Wattenscheid. Beide Chöre treten unter Leitung des Herteners Karl Hildebrandt auf. Dabei werden alle Sänger und Musiker – mehr als 50 an der Zahl – gleichzeitig auf der Bühne stehen und ihre Lieder präsentieren. Karten (15 Euro) gibt es noch an der Abendkasse.

Imaginäre geheimnisvolle Unterwasserwelten, aber auch der Klimawandel, die Trinkwassernot oder die Vermüllung der Meere sind Themen der Ausstellung „Sealife“, die am Sonntag, 30. September, in der Maschinenhalle Scherlebeck, Scherlebecker Straße 260, um 12 Uhr eröffnet wird. Peter Gornig zeigt dort bis zum 14. Oktober mehr als 40 Acryl- und Tuschearbeiten. Der Eintritt ist frei.

Früchteteppich mit Friedensmotto

Ebenfalls am Sonntag ist der 40. Früchteteppich in St. Maria Heimsuchung erstmals zu besichtigen. Sein diesjähriges Motto lautet "Gemeinsam Frieden leben“. Das Kunstwerk aus Obst, Gemüse, Kaffeebohnen und vielem mehr kann in der Kirche St. Maria Heimsuchung an der Feldstr. 252 von Sonntag, 30. September, bis Sonntag, 7. Oktober, werktags von 10 bis 18 Uhr bestaunt werden. An den beiden Sonntagen ist die Besichtigung nach dem Gottesdienst ab ca. 10.30 Uhr und bis 18 Uhr möglich. Jeden Tag gibt es zudem um 15 Uhr eine kurze Andacht von 15 Minuten. Die Caféteria ist täglich ab 14 Uhr geöffnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Weiße Pracht vor dem Rathaus Herten: So lief die  Eröffnung der "Winterwelt"
Weiße Pracht vor dem Rathaus Herten: So lief die  Eröffnung der "Winterwelt"
Online-Voting: Wer sind die Sportler des Jahres 2019 im Kreis Recklinghausen?
Online-Voting: Wer sind die Sportler des Jahres 2019 im Kreis Recklinghausen?
Zusammenstoß auf der Halterner Straße in Marl - Feuerwehr befreit Verletzte aus ihren Autos 
Zusammenstoß auf der Halterner Straße in Marl - Feuerwehr befreit Verletzte aus ihren Autos 
Kein Anschluss unter dieser Stadt - Marl verliert wichtige Zug-Verbindung
Kein Anschluss unter dieser Stadt - Marl verliert wichtige Zug-Verbindung
Transporter wird seit einem Jahr nicht bewegt - was die Behörden jetzt tun können
Transporter wird seit einem Jahr nicht bewegt - was die Behörden jetzt tun können

Kommentare