Zwei Termine

Städisches Gymnasium stellt sich vor

HERTEN-INNENSTADT - Zu gleich zwei Veranstaltungen lädt das Städtische Gymnasium Herten (StGH) zu Beginn des neuen Jahres interessierte Eltern und Kinder ein.

Für alle Eltern der jetzigen Viertklässler an Grundschulen gibt es am Donnerstag, 10. Januar, um 19 Uhr einen Informations- und Präsentationsabend in der Aula des Gymnasiums. Dabei werden sie über Inhalte, Ziele und Arbeitsweisen in der Erprobungsstufe sowie besondere Maßnahmen beim Übergang von der Grundschule zum Gymnasium informiert.

Am darauf folgenden Samstag, 12. Januar, lädt das Gymnasium zum Tag der offenen Tür ein. Alle Viertklässler sind zusammen mit ihren Eltern von 10 bis 13 Uhr in der Schule willkommen. In zahlreichen Räumen erwartet Kinder und Eltern eine bunte Mischung aus Info-Ständen und Präsentationen rund um den Unterricht und das Schulleben.

Es gibt Wissenswertes zum MINT-Zweig (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) und zu den anderen Angeboten. Außerdem gibt es ausführliche Informationen zur Übermittagsbetreuung, die für die Schüler interessante und vielfältige Beschäftigungsangebote bietet.

Rubriklistenbild: © Martin Pyplatz

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Sprengstoffexplosion in der Dattelner Innenstadt: Jugendliche stellen sich der Polizei
Sprengstoffexplosion in der Dattelner Innenstadt: Jugendliche stellen sich der Polizei
Streit um Hunde eskaliert in Herten - Mann schlägt Frau mit der Faust ins Gesicht
Streit um Hunde eskaliert in Herten - Mann schlägt Frau mit der Faust ins Gesicht
Kassenautomat explodiert in Datteln, VRR will niedrigere Preise bei Bus und Bahn, BVB im Achtelfinale
Kassenautomat explodiert in Datteln, VRR will niedrigere Preise bei Bus und Bahn, BVB im Achtelfinale
Dorthin zieht die „Alte Schmiede“ in Marl
Dorthin zieht die „Alte Schmiede“ in Marl
Oberverwaltungsgericht Berlin verbietet eine Tempo-10-Zone - Oer-Erkenschwick ignoriert das Urteil
Oberverwaltungsgericht Berlin verbietet eine Tempo-10-Zone - Oer-Erkenschwick ignoriert das Urteil

Kommentare