+
Die Feuerwehr musste am Freitagabend nach Herten-Westerholt ausrücken.

Brandmelder verhindert Schlimmes

Feuerwehr rückt nach Westerholt aus: Nachbarn hören Piepsen und nehmen Brandgeruch wahr

In Herten musste am Freitagabend die Feuerwehr ausrücken: In einem Mehrfamilienhaus piepste ein Rauchmelder und es roch nach Qualm.

  • Die Feuerwehr musste am Freitagabend nach Herten-Westerholt ausrücken.
  • Gegen 23.05 Uhr bemerkten Menschen in einem Mehrfamilienhaus einen Brandgeruch und das Piepsen eines Rauchmelders.
  • Der Einsatz an der Bahnhofstraße dauerte rund eine Stunde.

Es war gegen 23.05 Uhr, als Nachbarn in einem Mehrfamilienhaus an der Bahnhofstraße in Herten-Westerholt auf das Piepsen eines Rauchmelders aus einer anderen Wohnung aufmerksam wurden. Als dann auch noch Brandgeruch dazukam, alarmierten sie umgehend die Feuerwehr

Beleuchtungstrafo schmorte in Herten-Westerholt

Die Einsatzkräfte des Löschzugs Westerholt und der Berufsfeuerwehr Herten verschafften sich Zugang zur Wohnung. Dort stellten fest, dass ein Beleuchtungstrafo defekt war und vor sich hin schmorte. 

Glücklicherweise war noch kein Brand ausgebrochen, weshalb die Feuerwehr das defekte Gerät entfernen konnte. Der Einsatz war nach gut einer Stunde bereits beendet - auch, weil der Rauchmelder Schlimmeres verhinderte.  

Zuletzt war die Feuerwehr in Herten vier Tage lang mit einem Großbrand bei Hagebau West beschäftigt. Nun äußerte sich die Polizei zur Brandursache

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Das ist am Körper von „Promis unter Palmen“-Teilnehmerin Carina Spack nicht echt
Das ist am Körper von „Promis unter Palmen“-Teilnehmerin Carina Spack nicht echt
Suche nach Christopher G. beendet – Mann meldet sich bei der Polizei
Suche nach Christopher G. beendet – Mann meldet sich bei der Polizei
Feuerwehr rückt aus zur Stegerwaldstraße - Zimmerbrand gemeldet
Feuerwehr rückt aus zur Stegerwaldstraße - Zimmerbrand gemeldet
Nachwuchs im Blick - FC 96 Recklinghausen setzt auf neuen Jugendkoordinator
Nachwuchs im Blick - FC 96 Recklinghausen setzt auf neuen Jugendkoordinator
So will Kevin Großkreutz sein Dortmunder Lokal und die Jobs seiner 25 Angestellten retten
So will Kevin Großkreutz sein Dortmunder Lokal und die Jobs seiner 25 Angestellten retten

Kommentare