Jörg Bramsel, Leiter des Bezirks-und Schwerpunktdienstes der Hertener Polizeiwache (li.) und Polizeihauptkommisar Lothar Zentzis (re.) beraten den Scherlebecker Heinz-Hubert Hölker auf dem Hertener Wochenmarkt.
+
Jörg Bramsel, Leiter des Bezirks-und Schwerpunktdienstes der Hertener Polizeiwache (li.) und Polizeihauptkommisar Lothar Zentzis (re.) beraten den Scherlebecker Heinz-Hubert Hölker auf dem Hertener Wochenmarkt.

Einsatz in der Innenstadt

Immer mehr Einbrüche in Herten-Mitte - Polizei reagiert auf das Problem

  • Anna Lisa Oehlmann
    vonAnna Lisa Oehlmann
    schließen

Die dunkle Jahreszeit steht bevor und damit steigt auch die Angst vor Einbrüchen. Ansprechpartner der Polizei klären auf, wie man sich schützen kann.

Es ist eine Horror-Vorstellung: Man hat nur mal eben das Fenster zum Lüften auf Kipp gestellt, kommt wieder in den Raum und steht einem Einbrecher gegenüber. Immer häufiger berichtet die Pressestelle der Polizei von solchen Vorfällen in Herten. Gerade in der dunklen Jahreszeit wächst die Angst vor Einbrüchen.

Polizei registriert zahlreiche Einbrüche in Herten-Mitte

Der Bezirks- und Schwerpunktdienst der Polizei in Herten hat einen Einbruch-Hotspot erkannt. In den vergangenen Wochen haben die Täter immer wieder in Herten-Mitte - wie jüngst an der Waldstraße - zugeschlagen. In ein Wohnhaus auf dem Eschenweg an der Grenze zwischen Herten-Mitte und Disteln sind kürzlich Einbrecher über ein auf Kipp stehendes Fenster eingestiegen. Auch vor Kirchen und Seniorenzentren machten die Diebe nicht Halt.

Für Schutz vor Einbrüchen sensibilisierte die Hertener Polizei auf dem Wochenmarkt

Um die Hertenerinnen und Hertener für das Thema „Schutz vor Einbrüchen“ zu sensibilisieren, haben Beamte des Bezirks- und Schwerpunktdienstes der Polizeiwache Herten einen Info-Stand auf dem Wochenmarkt aufgebaut. Sie standen als Ansprechpartner bereit, sprachen aber auch gezielt Bürger an. Anhand eines mitgebrachten Fensters führten sie vor, mit welchen Maßnahmen man sich vor Einbrechern schützen kann.

Schutz vor Einbrüchen in Herten

Ein guter Schutz ist neben dem Einbau von Sicherheitstechnik - sei es durch Pilzkopfverriegelungen oder mittels Smarthome-Produkten - ist ein wachsamer Nachbar. Wer unbekannte Personen sichtet, die sich auffällig verhalten, sollte in jedem Fall die 110 wählen.

Die Polizei warb zudem für sicherheitsbewusstes Verhalten. Dazu zählt, die Haus- und Wohnungstür auch doppelt abzuschließen, wenn man nur kurz weggeht. Türen von Kellern und Dachböden sollten stets geschlossen bleiben. Denn viele Einbrüche würden laut Polizei tagsüber passieren.

„Wir wollen dazu beitragen, dass sich die Bürger in ihren eigenen vier Wänden sicher fühlen“, sagt Jörg Bramsel, Leiter des Bezirks- und Schwerpunktdienstes in Herten.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Corona-Pandemie: Inzidenz sinkt, doch die Fallzahlen bleiben in Herten hoch
Corona-Pandemie: Inzidenz sinkt, doch die Fallzahlen bleiben in Herten hoch
Corona-Pandemie: Inzidenz sinkt, doch die Fallzahlen bleiben in Herten hoch
Alarm: 40 Feuerwehr-Kräfte rücken zu gemeldetem Zimmerbrand aus
Alarm: 40 Feuerwehr-Kräfte rücken zu gemeldetem Zimmerbrand aus
Alarm: 40 Feuerwehr-Kräfte rücken zu gemeldetem Zimmerbrand aus
Lidl-Markt wird endlich wiedereröffnet: Das erwartet die Kunden
Lidl-Markt wird endlich wiedereröffnet: Das erwartet die Kunden
Lidl-Markt wird endlich wiedereröffnet: Das erwartet die Kunden
Inzidenz wieder unter 200: So verfährt das St.-Elisabeth-Hospital mit den schwankenden Werten
Inzidenz wieder unter 200: So verfährt das St.-Elisabeth-Hospital mit den schwankenden Werten
Inzidenz wieder unter 200: So verfährt das St.-Elisabeth-Hospital mit den schwankenden Werten
Corona-Krise in Herten: Plötzlicher Anstieg von Covid-19-Erkrankten
Corona-Krise in Herten: Plötzlicher Anstieg von Covid-19-Erkrankten
Corona-Krise in Herten: Plötzlicher Anstieg von Covid-19-Erkrankten

Kommentare