Diese corona-kritischen Flugblätter wurden Anwohnern der Straße „In der Feige“ in Herten in den Briefschlitz gesteckt.
+
Diese corona-kritischen Flugblätter wurden Anwohnern der Straße „In der Feige“ in Herten in den Briefschlitz gesteckt.

Unerwüschte Post

„Querdenker“-Flugblätter mit Corona-Botschaften im Briefkasten: Anwohner in Herten sind empört

Drei Flugblätter fanden jetzt Anwohner in Herten-Süd in ihrem Briefkasten. Über die dort verbreiteten Corona-Botschaften können sie nur den Kopf schütteln.

Die drei Zettel steckten am Donnerstagmorgen (5.11.) unter anderem im Briefschlitz eines älteren Ehepaars, das an der Straße „In der Feige“ in Herten-Süd wohnt. Das Paar möchte an dieser Stelle nicht mit ihrem Namen erwähnt werden, die älteren Herrschaften sind aber dennoch empört über das, was sie da zu lesen bekamen.

Die Lektüre der Flugblätter lässt klar erkennen, dass es sich bei den Absendern um „Corona-Skeptiker“ handelt. Auf einem Blatt wird die These aufgeworfen, dass es nur deshalb mehr Corona-Fälle gibt, weil zu viel getestet würde. Dazu wird die Zahl der weltweiten Todesfälle herabgespielt und die Aussagekraft von Tests auf das Virus angezweifelt.

Flugbätter in Herten: Corona-Pandemie ist ein „Fake“

Ein weiterer Flyer stellt die Behauptung auf, dass bis zu 60 Prozent der Menschen bereits durch Kontakt mit anderen Erkältungsviren immunisiert sind.

Ein dritter müht sich durch absurde Behauptungen, die Corona-Pandemie als Fälschung („Fake“) zu enttarnen. So sind angeblich die Krankheitsfälle nur in den Medien existent. Und statt sich mit einer humanitären Katastrophe herumzuschlagen, kämpfen die Menschen angeblich nur um Toilettenpapier.

Ehepaar aus Herten „Wir haben große Angst zu erkranken“

Das Ehepaar ist verärgert, zumal auf einem der Zettel „Gruß aus der Nachbarschaft“ steht. „Was soll das? Welcher Nachbar kann das sein?“, fragen die Beiden sich. Am meisten aber irritiert sie die Botschaft. „Als wollte uns jemand sagen: Nimm die Krankheit nicht so ernst.“ Das empfinden sie als äußerst fahrlässig. „Wir haben große Angst zu erkranken.“

Wer zumindest als Ideengeber hinter den Flublättern steckt, erklärt sich aus dem Kleingedruckten: Dort wird Dr. Bodo Schiffmann aus Sinsheim. genannt Der Arzt ist eine der Speerspitzen der Corona-Skeptiker und eins der bekanntesten Gesichter der „Querdenker“-Bewegung, die mit ihren Demonstrationen deutschlandweit für Aufsehen sorgte .

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Corona-Lockdown in Herten: Zahl der aktuellen Fälle steigt wieder; kein Nikolausumzug, aber eine Alternative
Corona-Lockdown in Herten: Zahl der aktuellen Fälle steigt wieder; kein Nikolausumzug, aber eine Alternative
Corona-Lockdown in Herten: Zahl der aktuellen Fälle steigt wieder; kein Nikolausumzug, aber eine Alternative
Nach Drogen-Razzia der Polizei in Herten: Hertener soll Banden-Chef gewesen sein
Nach Drogen-Razzia der Polizei in Herten: Hertener soll Banden-Chef gewesen sein
Nach Drogen-Razzia der Polizei in Herten: Hertener soll Banden-Chef gewesen sein
Fieser Trick: Duo bedrängt 71-Jährigen am Geldautomaten und lenkt ihn ab - jetzt ermittelt die Polizei
Fieser Trick: Duo bedrängt 71-Jährigen am Geldautomaten und lenkt ihn ab - jetzt ermittelt die Polizei
Fieser Trick: Duo bedrängt 71-Jährigen am Geldautomaten und lenkt ihn ab - jetzt ermittelt die Polizei
Wegen Corona: Nikolausumzug in Herten fällt aus - es gibt aber eine Alternative
Wegen Corona: Nikolausumzug in Herten fällt aus - es gibt aber eine Alternative
Wegen Corona: Nikolausumzug in Herten fällt aus - es gibt aber eine Alternative
Kaum eine Schule im Kreis hat so viele Quarantäne-Fälle wie diese Schule in Herten
Kaum eine Schule im Kreis hat so viele Quarantäne-Fälle wie diese Schule in Herten
Kaum eine Schule im Kreis hat so viele Quarantäne-Fälle wie diese Schule in Herten

Kommentare