Ein Entwurf des geplanten Brennstoffzellen-Werks an der Albert-Einstein-Allee auf Zeche Ewald in Herten-Süd.
+
Ein Entwurf des geplanten Brennstoffzellen-Werks an der Albert-Einstein-Allee auf Zeche Ewald in Herten-Süd.

Neuansiedlung

Global Player kommt nach Herten: US-amerikanisches Unternehmen zieht in Neubau auf Ewald

  • Carola Wagner
    vonCarola Wagner
    schließen
  • Anna Lisa Oehlmann
    Anna Lisa Oehlmann
    schließen

Darüber wie viele Arbeitsplätze im Hertener-Süden entstehen werden, schweigt das Unternehmen noch. Es soll dort produziert, geforscht und entwickelt werden.

Europaweit mehr als 6700 Mitarbeiter, sieben Produktionsstätten, 20 Vertriebsstandorte und mehr als 300 Händler: Darüber verfügt das US-amerikanische Unternehmen Cummins Inc. Und es werden mehr. Denn der Global Player hat angekündigt, sich auch in Herten niederzulassen. Schon in dieser Woche soll der erste Spatenstich für den Neubau auf Zeche Ewald in Süd erfolgen. Dazu hat sich sogar NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst angekündigt.

Neues Wasserstoff-Unternehmen aus den USA siedelt sich in Herten an

Damit wird künftig die Wasserstoff-Technologie nicht nur im H2-Anwenderzentrum weiter vorangetrieben. Denn der Brennstoffzellen-Hersteller Cummins plant in Herten eine große Menge von Brennstoffzellensystemen zu produzieren. Bisher lag der Fokus vor allem auf Lkw-Motoren.

Die Hertener Technologie- und Vermögensgesellschaft (H.T.V.G.) wird Bauherr für das neue Werk. Die Produktion dort soll laut aktuellem Plan im Juli 2021 beginnen. Nach Auskunft des US-Unternehmens soll in Herten die Endmontage der Brennstoffzellensysteme für den weltweit ersten Personenzug, der mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle betrieben wird, erfolgen.

Mit der Ansiedlung von Cummins Inc. in Herten werden neue Arbeitsplätze entstehen

Wie viele Arbeitsplätze dort entstehen, wollte das Unternehmen bislang noch nicht mitteilen. Nach Informationen der Hertener Allgemeinen Zeitung sind etwa 50 Stellen im Bereich von Produktion sowie Forschung und Entwicklung zu erwarten. „Es ist fantastisch, einen Global Player wie Cummins in unseren Park aufzunehmen. Wir konzentrieren uns auf Innovation und die saubere Zukunft des Verkehrs“, sagt Hertens Bürgermeister Matthias Müller.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Erst Ruhestörung, dann Asbest-Alarm - Polizei ruft die Feuerwehr hinzu
Erst Ruhestörung, dann Asbest-Alarm - Polizei ruft die Feuerwehr hinzu
Erst Ruhestörung, dann Asbest-Alarm - Polizei ruft die Feuerwehr hinzu
Corona in Herten: vier weitere Todesopfer in 24 Stunden; dritthöchster Inzidenzwert im Kreis Recklinghausen
Corona in Herten: vier weitere Todesopfer in 24 Stunden; dritthöchster Inzidenzwert im Kreis Recklinghausen
Corona in Herten: vier weitere Todesopfer in 24 Stunden; dritthöchster Inzidenzwert im Kreis Recklinghausen
Lidl-Markt mit mehr Platz und neuer Möblierung: Der Eröffungstermin steht fest
Lidl-Markt mit mehr Platz und neuer Möblierung: Der Eröffungstermin steht fest
Lidl-Markt mit mehr Platz und neuer Möblierung: Der Eröffungstermin steht fest
Fieser Trick: Duo bedrängt 71-Jährigen am Geldautomaten und lenkt ihn ab - jetzt ermittelt die Polizei
Fieser Trick: Duo bedrängt 71-Jährigen am Geldautomaten und lenkt ihn ab - jetzt ermittelt die Polizei
Fieser Trick: Duo bedrängt 71-Jährigen am Geldautomaten und lenkt ihn ab - jetzt ermittelt die Polizei
Nach Drogen-Razzia der Polizei in Herten: Hertener soll Banden-Chef gewesen sein
Nach Drogen-Razzia der Polizei in Herten: Hertener soll Banden-Chef gewesen sein
Nach Drogen-Razzia der Polizei in Herten: Hertener soll Banden-Chef gewesen sein

Kommentare