In einem Mehrfamilienhaus an der Distelner Straße in Herten nahm die Polizei einen 33-jährigen mutmaßlichen Drogendealer fest.
+
In einem Mehrfamilienhaus an der Distelner Straße in Herten nahm die Polizei einen 33-jährigen mutmaßlichen Drogendealer fest.

Razzien in mehreren Städten

Waffen, kiloweise Drogen, ein Haufen Bargeld: Polizei nimmt auch in Herten Drogendealer hoch

  • Daniel Maiß
    vonDaniel Maiß
    schließen

Zehn mutmaßliche Drogendealer im Alter von 22 bis 42 Jahren sitzen seit Donnerstag (25.3.) in Untersuchungs-Haft. Einer davon kommt aus Herten. Hier gab es drei Durchsuchungen.

Update 28.3.: Schusswaffen, ein Elektroschocker, einige Kilogramm Drogen, diverse Mobiltelefone und mehrere Zehntausend Euro Bargeld – all das stellten Polizeibeamte in den vergangenen Tagen bei Razzien im Münsterland und im Ruhrgebiet sicher. Drei dieser Dursuchungen fanden in Herten statt, im Fokus der Ermittler stand dabei ein 33-jähriger Mann.

Federführend bei der geplanten Aktion war die Polizei Münster in Absprache mit der dortigen Staatsanwaltschaft. Letztere hatte im Vorfeld beim Amtsgericht die Durchsuchungsbeschlüsse und Haftbefehle beantragt. Zu einer der Festnahmen kam es am Dienstagmorgen (23.3.) in Disteln. Hier wurde ein 33-jähriger Mann aus einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses an der Distelner Straße von Polizisten abgeführt.

Weißer Mercedes AMG wird inspiziert

Neben der Wohnung wurde auch dessen weißer Mercedes AMG, der vor dem Haus parkte, im Hinblick auf Rauschgift durchsucht. Zunächst wurde der Wagen von Beamten unter die Lupe genommen, dann auch von einem Drogen-Spürhund inspiziert. Gefunden wurde hier zwar nichts, auf Nachfrage von 24vest bestätigte die Polizei Münster aber, dass man grundsätzlich bei der Durchsuchung an diesem Morgen fündig geworden sei. Am Ende trugen die Polizeibeamten auch dementsprechend mehrere Taschen mit sichergestellten Beweisen aus dem Mehrfamilienhaus.

In den Folgetagen wurden in diesem Zusammenhang in Herten laut der Polizei Münster auch zwei weitere „Objekte“ an der Scherlebecker Straße und am Steinacker in Bertlich durchsucht. Darunter soll sich nach 24vest-Informationen auch ein Sonnenstudio befunden haben.

30 Wohn- und Geschäftsräume durchsucht

Neben Herten gab es im Ruhrgebiet weitere Razzien in Gelsenkirchen und Bochum sowie im münsterländischen Freckenhorst und in Münster selbst. Am Ende wurden insgesamt 30 Wohn- und Geschäftsräume durchsucht. Unterstützt wurden die Polizisten von Spezialeinsatzkräften.

Den festgenommenen, mutmaßlichen Drogendealern wird vorgeworfen, Handel mit Betäubungsmitteln im Kilogramm-Bereich betrieben zu haben. Die Fälle liegen jetzt bei der Staatsanwaltschaft Münster, die Ermittlungen dauern an.

Einer der Polizei-Beamten, die an der Durchsuchung in Herten beteiligt waren, wartet auf weitere Instruktionen.

Unsere bisherige Berichterstattung:

Die Durchsuchung der Polizei startete am Dienstagmorgen (23.3.) um 6 Uhr. Im Visier stand dabei eine Wohnung eines Mehrfamilienhauses in Herten-Disteln, in der sich zu diesem Zeitpunkt ein 33-jähriger Mann aufhalten sollte. Der Hertener wurde dann auch von der Polizei vorläufig festgenommen.

Auf Nachfrage von 24vest.de ging es bei den Durchsuchungen um den Bereich Drogen-Kriminalität. Ob und in welcher Größenordnung Rauschgift gefunden wurde, dazu wollte die Polizei am Dienstag aus ermittlungstaktischen Gründen keine Angaben machen.

Im Zuge der Durchsuchungen wurde allerdings nicht nur die besagte Wohnung unter die Lupe genommen, sondern auch ein Auto, das direkt vor dem Mehrfamilienhaus auf einem Parkstreifen abgestellt worden war. Nachdem zunächst die Polizeibeamten den hochpreisigen Mercedes eingehend inspiziert hatten, tat dies im Anschluss auch ein Spürhund. Doch auch dessen Nase fand in dem Wagen keine Drogen.

Der Einsatz in Herten war schließlich nach gut zwei Stunden beendet. Die Ermittlungen der Polizei dauern an

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Corona-Pandemie in Herten: Weitere Todesfälle, angespannte Lage in Krankenhäusern
Corona-Pandemie in Herten: Weitere Todesfälle, angespannte Lage in Krankenhäusern
Corona-Pandemie in Herten: Weitere Todesfälle, angespannte Lage in Krankenhäusern
Auto geht nach Unfall in Flammen auf - Hauptstraße in Herten komplett gesperrt
Auto geht nach Unfall in Flammen auf - Hauptstraße in Herten komplett gesperrt
Auto geht nach Unfall in Flammen auf - Hauptstraße in Herten komplett gesperrt
Corona in Herten: Inzidenzwert steigt an
Corona in Herten: Inzidenzwert steigt an
Corona in Herten: Inzidenzwert steigt an
Im Mammutbaum auf dem Otto-Wels-Platz in Herten ist kaum noch Leben
Im Mammutbaum auf dem Otto-Wels-Platz in Herten ist kaum noch Leben
Im Mammutbaum auf dem Otto-Wels-Platz in Herten ist kaum noch Leben
Unfallfahrt: Hertener demoliert drei Autos und muss verletzt ins Krankenhaus
Unfallfahrt: Hertener demoliert drei Autos und muss verletzt ins Krankenhaus
Unfallfahrt: Hertener demoliert drei Autos und muss verletzt ins Krankenhaus

Kommentare