+
"Bestell dem Papa schöne Grüße!", gibt Frank Rosin Clive mit auf den Weg, während Alexander Herrmann ihm seine gelbe Team-Schürze überreicht.

Koch-Show

Auftritt bei "The Taste" kostet Clive Hüsken viele Nerven - Ex-Chef Frank Rosin ärgert sich schwarz

  • schließen
  • Oliver Prause
    Oliver Prause
    schließen

Für Koch Clive Hüsken aus Herten beginnt "The Taste" mit einem Schock. Ausgerechnet Ex-Chef Frank Rosin aus Dorsten ist von seinem Löffel nicht begeistert. Kommt der 24-Jährige dennoch eine Runde weiter?

Update, 3. Oktober, 10.29 Uhr:

Er war Praktikant in Rosins Restaurant in Dorsten, jetzt ist er Profi-Koch im Betrieb seines Vaters im Hotel Schloss Westerholt. Dennoch ist Clive Hüsken, der in Gelsenkirchen-Buer wohnt, mächtig aufgeregt, als er in der ersten Folge der siebten Staffel der Koch-Sendung "The Taste" seinem früheren Chef gegenüber steht. Und auch Frank Rosin bekommt selbstverständlich große Augen.

Doch das Wiedersehen läuft nicht so harmonisch ab, wie von Hüsken erhofft. Die böse Überraschung: Frank Rosin lässt den Löffel des 24-Jährigen - Maispoularde mit Pastinaken und Traube - durchfallen! Und das, obwohl sich der zweifache Sterne-Koch noch beim Probieren sehr positiv darüber äußert. Der 53-Jährige findet "die Idee wirklich nicht schlecht. Das Hühnchen, und wenn dann die Traube so aufgeht. Wahnsinn, wie das das Hühnchen so unterstreicht", lobt der Dorstener die Zusammenstellung des Gerichtes.

Da konnte er noch lachen: Frank Rosin (hinten), im Kreise seiner Jury-Kollegen (v.l.) Tim Raue, Maria Groß und Alexander Hermann bei "The Taste" in SAT.1.

Clive Hüsken bei "The Taste": Rosins Daumen geht überraschend nach unten

Auch die drei anderen Mitglieder der hochkarätigen Jury - Alexander Hermann sowie die Neulinge Tim Raue und Maria Groß - haben nur lobende Worte für die Kreation des heimischen Nachwuchskochs. Von "handwerklich perfekt gegart" über "modern und zeitgemäß" bis hin sogar zu "sensationell" reichen die Meinungen. 

Dann der Schock für Clive Hüsken, als zunächst ausgerechnet Rosins Daumen nach unten geht. Dafür bekommt der 24-Jährige aber von den drei anderen Juroren ein klares "Ja", sodass er die freie Teamwahl hat. Er entscheidet sich letztendlich für das Team von Alexander Hermann, der angesichts des großen Talentes des Nachwuchskochs natürlich begeistert von der Wahl ist. 

Frank Rosin erntet spöttische Kommentare seiner Konkurrenten

Auch Frank Rosin gratuliert Clive Hüsken, "dass es geklappt hat", erntet von seiner "The Taste"-Konkurrenz dafür jedoch spöttische Kommentare. "Dass es geklappt hat, hat aber nix mit dir zu tun", meint etwa Maria Groß. Der verärgerte Blick des Dorstener Starkochs danach spricht Bände...

Dabei hatte Rosin beim überraschenden Wiedersehen mit Clive Hüsken sogar noch Anekdoten aus seinen eigenen Anfangszeiten als Koch zum Besten gegeben: "Sein Vater Georg hat mit mir vor 36 Jahren in meiner Ausbildung als Kellner zusammengearbeitet", berichtete er seinen Koch-Kollegen stolz. Sogleich schob Rosin aber hinterher: "Ich finde die Idee wirklich nicht schlecht. Aber ich habe mich nicht für dich entscheiden. ... Bestell dem Papa schöne Grüße!" Clive Hüsken sagte später hinter den Kulissen: "Da habe ich erst mal Rot gesehen. Ach du Scheiße!"

Sterne-Koch Tim Raue: "Mehr geht nicht!"

Dagegen überschlugen sich die anderen drei Köche förmlich vor Lob. 

Tim Raue: "Modern und zeitgemäß gemacht. Du hast einen Löffel hingelegt, bei dem ich gesagt hätte, das ist höchstes kulinarisches Koch-Niveau. Mehr geht nicht!"

Alexander Herrmann: "Egal, wer das ist - sensationell! Wer steckt hinter diesem kulinarischen Löffel-Highlight? Dieser Löffel hat viel Potenzial. Diese Person hätte ich gerne in meinem Team, ganz klar!"

Maria Groß: "Das ist das Niveau, das ich mir bei The Taste gewünscht habe. Ich sehe ganz viel Potenzial in dir!"

Und Clive Hüsken war völlig von den Socken: "Mit drei Jas hätte ich niemals gerechnet."^

Der hochgelobte Löffel von Clive Hüsken: Mais-Hähnchen mit Traube und Pastinake.

Die Nerven flatterten schon vor der Jury-Entscheidung

Nicht nur die Jury-Entscheidung, auch die vorhergehende Zubereitung der Speisen ist nervenaufreibend für Clive Hüsken: "Der Druck ist sehr groß, auch die Hobby-Köche sollte man auf keinen Fall unterschätzen", meint er bescheiden. Auch sein Lachen verliert der Hertener zwischendurch, angesichts des permanenten Zeitdrucks. "Eigentlich bin ich aber immer gut gelaunt", so Hüsken, der natürlich erleichtert ist, dass es am Ende - trotz Rosins "Nein" - doch mit dem Weiterkommen in die nächste Runde geklappt hat. "Ich habe an meinen Löffel geglaubt - wusste, dass der lecker ist", sagt er. Allerdings gibt er im Nachhinein selbstkritisch zu, dass für die kommenden Ausgaben noch Luft nach oben ist: "Die Anrichte war überhaupt nicht schön." 

Die nächste Folge von "The Taste" läuft am kommenden Mittwoch, 9. Oktober, um 20.15 auf dem Privatsender SAT1.

Clive Hüsken kocht eine Kreation aus Maispoularde mit Pastinake und Traube.

Unser ursprünglicher Artikel:

Rund 1.700 Bewerber vom ambitionierten Hobby-Brutzler bis zum Spitzenkoch haben sich dieses Jahr bei "The Taste" beworben. Der Gewinner der inzwischen siebten Staffel erhält 50.000 Euro und darf ein eigenes Kochbuch produzieren.

Einer, der das harte Auswahlverfahren inklusive Vorkochen efolgreich gemeistert hat, ist Clive Hüsken. Der 25-Jährige ist Küchenchef im Hotel Schloss Westerholt, das von seinem Vater Georg Hüsken geführt wird.

Überzeugt Clive Hüskens Löffel die Spitzen-Köche?

Als jüngster Teilnehmer der diesjährigen "The Taste"-Staffel will Clive Hüsken nun die Juroren von seinem Genuss-Löffel überzeugen. Und das sind keine Geringeren als die Spitzenköche Frank Rosin (53), Alexander Herrmann (48), Maria Groß (40) und Tim Raue (45).

Besonders die Begegnung mit dem Dorstener Zwei-Sterne-Koch Frank Rosin dürfte spannend werden. Denn Clive Hüsken bei ihm das Kochhandwerk kennengelernt. Während seiner Schulzeit absolvierte Hüsken bei Rosin ein Praktikum. Später arbeitete er im Hamburger Lokal „Bullerei“ von Starkoch Tim Mälzer.

Clive Hüsken aus Herten-Westerholt im "The Taste"-Studio.

Kreation aus Maispoularde mit Pastinake und Traube

Ob Frank Rosin seinen früheren Praktikanten wiedererkennt? Das wird spannend. Ebenso spannend wird, ob es Clive Hüsken aus der Vorauswahl in eines der vier Teams schafft und dann auch in der kommenden Woche wieder auf dem Bildschirm erscheint. Der 25-Jährige serviert zum Auftakt eine Kreation aus Maispoularde mit Pastinake und Traube. 

„The Taste“ läuft am Mittwoch, 2. Oktober, um 20.15 Uhr auf SAT.1.

Alle Informationen zur neuen Staffel von "The Taste" gibt es in diesem Artikel.

In seiner Sendung "Rosins Restaurants" auf "Kabel eins" macht der Sternekoch aus Dorsten aus einem langweiligen Lokal in Werdohl ein Event-Restaurant.

Hand in Hand gegen Gewalt - die Menschenkette in der Hertener Innenstadt war ein tolles Ereignis.


Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Entscheidung getroffen: So wird das Banniza-Gebäude an der Kunibertistraße künftig aussehen
Entscheidung getroffen: So wird das Banniza-Gebäude an der Kunibertistraße künftig aussehen
13-Jährige stürzt in Herten von Balkon - Polizei und Rettungsdienst im Einsatz
13-Jährige stürzt in Herten von Balkon - Polizei und Rettungsdienst im Einsatz
Fahndung nach Diebstahl in Bottrop: Wenn Sie diese Frauen sehen, rufen Sie sofort die Polizei!
Fahndung nach Diebstahl in Bottrop: Wenn Sie diese Frauen sehen, rufen Sie sofort die Polizei!
Rund 200 Westfleisch-Mitarbeiter protestieren - das sind ihre Forderungen
Rund 200 Westfleisch-Mitarbeiter protestieren - das sind ihre Forderungen
Kurden-Demo in Bottrop: Plötzlich stehen sich 400 Menschen gegenüber - dann fliegen Steine
Kurden-Demo in Bottrop: Plötzlich stehen sich 400 Menschen gegenüber - dann fliegen Steine

Kommentare