+
Mit solchen Autos wird Herten jetzt virtuell vermessen.

Für die Stadtwerke

Kamera-Autos fahren durch Herten

  • schließen

Hertens Straßen werden in die virtuelle Realität versetzt. Möglich machen das ganz besondere Kamera-Autos, die seit Montag, 24. Juni, im Stadtgebiet unterwegs sind.

Mit den 360-Grad-Aufnahmen möchten die Stadt Herten und die Hertener Stadtwerke Arbeitsabläufe und Prozesse vereinfachen und optimieren. 

Die speziell ausgestatteten Kleinwagen nehmen in Abständen von fünf Metern Bilder vom Straßenbereich aufnehmen und verbinden diese mit geografischen Daten („Georeferenzierung“). Insgesamt werden dabei rund 260 Kilometer öffentliche Straßen erfasst.

Das Bildmaterial wird zu 360-Grad-Panoramabildern zusammengefügt. Diese Aufnahmen dienen zukünftig als Arbeitsgrundlage bei diversen Aufgabenfeldern. Einsatzmöglichkeiten bieten sich beispielsweise in den Bereichen Hausanschlussplanung, Bauberatung, Planung, Vermessung, Straßenverkehr, Umwelt oder auch bei der Feuerwehr. 

Die 360-Grad-Ansichten liefern nicht nur gestochen scharfe visuelle Informationen, sondern ermöglichen auch virtuelle Messungen und Leitungsdokumentationen – direkt am Arbeitsplatz, ohne Vor-Ort-Termin. 

Die Aufnahmen werden jetzt erstmalig Maiangefertigt. Eine Aktualisierung der Daten ist in den nächsten sechs Jahren in einem zweijährigen Rhythmus geplant. Die Befahrungen mit dem Kamerawagen werden je nach Wetterlage im Zeitraum von rund vier Wochen stattfinden. Der Datenschutz spielt hierbei eine entscheidende Rolle. Daher werden Fahrzeugkennzeichen und Gesichter automatisch unkenntlich gemacht. Die Bilder dienen ausschließlich internen Zwecken und unterliegen strengen datenschutzrechtlichen Bestimmungen.

Für Rückfragen steht Dirk Mlodzian unter der Telefonnummer 02366/ 303490 oder per E-Mail unter d.mlodzian@ herten.de zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Kettensägen im Einsatz: 23 Bäume wurden für neues Einkaufszentrum gefällt
Kettensägen im Einsatz: 23 Bäume wurden für neues Einkaufszentrum gefällt
Keine Energie mehr: Tesla-Fahrer begeht Einbruch bei der Polizei und "tankt" auf Männertoilette
Keine Energie mehr: Tesla-Fahrer begeht Einbruch bei der Polizei und "tankt" auf Männertoilette
Der Kampf um das Bürgermeisteramt beginnt - warum viele Marler fünf Kreuze machen können
Der Kampf um das Bürgermeisteramt beginnt - warum viele Marler fünf Kreuze machen können
Insolvenz und Betrugsverdacht bei Recklinghausens größtem Taxiunternehmen
Insolvenz und Betrugsverdacht bei Recklinghausens größtem Taxiunternehmen
Mahnwache in Oer-Erkenschwick: "Kein Platz für Rassismus!"
Mahnwache in Oer-Erkenschwick: "Kein Platz für Rassismus!"

Kommentare