+
Die Polizei hofft auf Hinweise.

Polizei hofft auf Hinweise

Kleintransporter verschwindet in Herten und taucht am selben Tag mehr als 160 Kilometer entfernt wieder auf

  • schließen

Das ging aber fix: Laut Polizei ist in der Nacht zum heutigen Montag (29.7.) ein Kleintransporter in Westerholt verschwunden und bereits wenige Stunden später wieder aufgetaucht - allerdings mehr als 160 Kilometer entfernt.

Nach Polizeiangaben war der Kleintransporter auf der Lippestraße in Westerholt in der Nacht zum heutigen Montag (29.7.) von unbekannten Tätern gestohlen worden.

Wenige Stunden später tauchte das Fahrzeug dann im mehr als 160 Kilometer entfernten Maastricht in den Niederlanden wieder auf.

Herten: Es handelt sich um einen VW T4 

Von den Tätern fehlt jede Spur. Laut Polizeiangaben wurde das Fahrzeug aufgebrochen aufgefunden. Es handelt sich um einen Volkswagen T4 Kleintransporter mit Gelsenkirchener Kennzeichen. 

Im Inneren befanden sich eine Rüttelplatte und Kupplungsteile.

Wer Hinweise zu dem Diebstahl machen kann, wird gebeten, sich unter Tel. 0800/2361111 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Hinweise erhofft sich die Polizei auch nach Vorfällen in Herten-Süd und und in Disteln.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Der Tag des Hundes in Oer-Erkenschwick - das sind die liebsten Vierbeiner
Der Tag des Hundes in Oer-Erkenschwick - das sind die liebsten Vierbeiner
Tag des Hundes: Wie ulkige Marotten düstere Momente der Dattelner erhellen
Tag des Hundes: Wie ulkige Marotten düstere Momente der Dattelner erhellen
Eltern sind enttäuscht: Sie wären gern bei der Übergabe der Abschluss-Zeugnisse dabei
Eltern sind enttäuscht: Sie wären gern bei der Übergabe der Abschluss-Zeugnisse dabei
Kindergärten machen am Montag einen Neustart - aber mit Einschränkungen    
Kindergärten machen am Montag einen Neustart - aber mit Einschränkungen    
Leben mit einer Ausgangssperre: 18-Jähriger spricht über Corona-Pandemie in Ecuador
Leben mit einer Ausgangssperre: 18-Jähriger spricht über Corona-Pandemie in Ecuador

Kommentare