Martina Ruhardt (Linke) möchte Bürgermeisterin in Herten werden.
+
Martina Ruhardt (Linke) möchte Bürgermeisterin in Herten werden.

Nachgefragt

Kommunalwahl in Herten: Fünf Fragen an Bürgermeisterkandidatin Martina Ruhardt (Linke)

  • Frank Bergmannshoff
    vonFrank Bergmannshoff
    schließen

Auch in Herten wird am 13. September bei der Kommunalwahl gewählt. Unter anderem stimmen die Bürgerinnen und Bürger über das Amt des Bürgermeisters ab. Wir stellen alle Kandidatinnen und Kandidaten einzeln vor. Heute: Martina Ruhardt (Linke).

  • Bei der NRW-Kommunalwahl in Recklinghausen wird auch über das Amt des Bürgermeisters abgestimmt.
  • Wir stellen im Voraus alle Kandidatinnen und Kandidaten vor.
  • Heute: Martina Ruhardt (Linke).

Wie sorgen Sie in Herten für mehr Sicherheit, Ordnung, Sauberkeit?
Ich glaube kaum, dass wir die Probleme durch mehr Videoüberwachung lösen. Wir brauchen viel mehr Sozialarbeit. Wir müssen mehr Angebote für Kinder und Jugendliche schaffen, damit betroffene Flächen nicht unbeaufsichtigt sind.

Wie machen Sie Herten attraktiver für Fahrradfahrer?
Fahrradwege müssen sicherer werden, und wir müssen mehr investieren, damit die Menschen umsteigen und das Auto stehen lassen. Zusammen mit anderen Kommunen müssen wir Fahrrad-Schnellstraßen für längere Wege hinbekommen.

Wie schaffen Sie mehr Angebote für junge Menschen – und welche?
Wir brauchen mehr Angebote auf Außenflächen und in Leerständen, wo Jugendliche sich ausprobieren können, zum Beispiel künstlerisch. Zudem brauchen wir mehr Sportangebote. Die sind gut für Sozialisation, Integration, Gewaltprävention.

Was unternehmen Sie, um die gestörte Kommunikation zwischen Bürgermeister, Rat und Verwaltung zu verbessern?
Es hat sich eine Kluft gebildet zwischen Bürgermeister, Rat, Verwaltung und Bürgern. Wenn sie nicht bald geschlossen wird, ist das gefährlich für die lokale Demokratie. Es fehlt an Kommunikation. Es ist nötig, mehr Gespräche zu führen, auch mehr moderierend.

Welche Lehre sollte die Stadt aus der Corona-Krise ziehen?
Hygieneartikel müssen frühzeitig bevorratet werden, nicht erst dann, wenn die nächste Pandemie durchs Land zieht. Die Krise hat auch gesellschaftliche Unterschiede verdeutlicht, etwa im Bildungsbereich. Kinder aus finanzschwachen Verhältnissen dürfen nicht weiter benachteiligt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Neue Corona-Zahlen für Herten - zweithöchste Neuinfektions-Rate im Kreis
Neue Corona-Zahlen für Herten - zweithöchste Neuinfektions-Rate im Kreis
Neue Corona-Zahlen für Herten - zweithöchste Neuinfektions-Rate im Kreis
Erneuter Streik in Herten: Wichtige Infos zu Kitas, Sparkasse, Müll und Arbeitsagentur
Erneuter Streik in Herten: Wichtige Infos zu Kitas, Sparkasse, Müll und Arbeitsagentur
Erneuter Streik in Herten: Wichtige Infos zu Kitas, Sparkasse, Müll und Arbeitsagentur
Einbrecher stehlen aus Wellblech-Halle ungewöhnliche  Beute
Einbrecher stehlen aus Wellblech-Halle ungewöhnliche Beute
Einbrecher stehlen aus Wellblech-Halle ungewöhnliche Beute
Real in Bertlich: Weiteres Geschäft bleibt ab sofort geschlossen
Real in Bertlich: Weiteres Geschäft bleibt ab sofort geschlossen
Real in Bertlich: Weiteres Geschäft bleibt ab sofort geschlossen
Schwarzer Mercedes CLS in Herten-Süd einfach verschwunden
Schwarzer Mercedes CLS in Herten-Süd einfach verschwunden
Schwarzer Mercedes CLS in Herten-Süd einfach verschwunden

Kommentare