+
Die Siedlerfrauengruppe Siebenbürgen verabschiedet mit einer kleinen Feier und vielen guten Wünschen Klara Nitsch (vorn,Mitte, mit Brille), die im Alter von 89 Jahren kürzertreten will.

Siedler-Frauengruppe sagt Danke

Rührender Abschied für Klara Nitsch

  • schließen

HERTEN-LANGENBOCHUM - Die Langenbochumerin Klara Nitsch hat sich als eine der tragenden Säulen der Siedlergemeinschaft Siebenbürgen einen Namen gemacht. Deshalb ist sie auch im Mai 2013 im Alter von 86 Jahren mit dem Bürgerpreis der Stadt Herten in der Kategorie Kultur ausgezeichnet worden. Jetzt ehrte sie noch einmal „ihre“ Siedler-Frauengruppe Siebenbürgen – auf ihre Weise.

Eigens für sie hatten die Frauen eine Dankeschön-Feier im Siebenbürger Haus der Jugend organisiert. Auch Bürgermeister Dr. Uli Paetzel zählte zu den Gästen und bedankte sich noch einmal bei der heute 89-Jährigen für ihr Engagement.

Gitti Kallwicki (62), eine der Töchter von Klara Nitsch, überraschte sie mit ihrer Freundin Edith Wilimzig mit einer Gesangseinlage als „Wildecker Herzbuben“. Was Klara Nitsch für die Siedler-Frauengruppe bedeutet, sagte Gitti Kallwicki dann auch deutlich vor über 100 Frauen ihrer Mutter: „Wir haben von allen Frauen, die hier sind, für dich gesammelt. Wir müssen uns alle ganz, ganz herzlich bei dir bedanken für die Arbeit und alles, was du uns gegeben hast.“ Bei diesen Worten konnte sie ihre Tränen nicht unterdrücken.

Klara Nitsch war sichtlich gerührt und bedankte sich für den großen Präsentkorb: „Ich freue mich riesig.“ Doch mit 89 sei es an der Zeit, kürzerzutreten. Gegenüber unserer Zeitung sagte Nitsch, die mit Elly Vormbaum (ebenfalls 89) auch zu den Frauen der ersten Stunde der Theatergruppe gehörte: „Es tut mir schon weh, aufzuhören.“ Und sie ergänzt: „Es gibt auch leider niemand mehr, der Theater spielen möchte.“ Denn neben den Siedlertanzgruppen, die sie über 45 Jahre geleitet hat, war die Schauspielerei ihre Leidenschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare