+
Die Polizei hat die Sparkasse Vest in Herten-Mitte abgeriegelt.

Gescheiterter Banküberfall

Überfall auf Sparkasse in Herten - Entscheidung des Haftrichters wirft Fragen auf

  • schließen
  • Carola Wagner
    Carola Wagner
    schließen

Nach dem Überfall auf die Sparkasse in Herten-Mitte hatte am Donnerstag der Haftrichter zu prüfen, ob der Verdächtige in Untersuchungshaft muss. Das Ergebnis macht viele stutzig.

Update: Donnerstag, 31. Oktober, 18.38 Uhr

Nach einer Nacht im Polizeigewahrsam wurde der dringend Tatverdächtige, ein 23-jähriger Mann aus Recklinghausen, am Donnerstag am Amtsgericht Recklinghausen einem Haftrichter vorgeführt. Dieser hatte über dauerhafte Untersuchungshaft zu entscheiden. Das Ergebnis der Prüfung macht Menschen, die mit den juristischen Hintergründen nicht vertraut sind, erst einmal stutzig.

Richter sieht keine Flucht- oder Wiederholungsgefahr

Der Richter kam nämlich zu dem Schluss, dass die für Untersuchungshaft erforderlichen Gründe (Fluchtgefahr, Wiederholungsgefahr, Verdunkelungsgefahr) nicht vorliegen. Wie Polizei-Sprecher Andreas Lesch mit Verweis auf Paragraph 116 der Strafprozessordnung erklärt, ist zum Beispiel dann nicht von Fluchtgefahr auszugehen, wenn ein Verdächtiger eine feste Melde-Adresse, einen Arbeitsplatz und ein stabiles soziales Umfeld hat. Lesch ergänzt, dass es nicht Zweck der Untersuchungshaft sei, eine mögliche spätere Haftstrafe vorwegzunehmen, sondern tatsächlich Flucht, Wiederholung oder Verdunkelung zu verhindern. Eine Ausnahme seien Kapitaldelikte wie Mord. Bei diesen schließe die Schwere der Tat eine Freilassung aus.

Der 23-jährige Recklinghäuser wurde jedenfalls bis zu einer möglichen Anklage freigelassen, er muss jedoch Auflagen erfüllen. Dazu gehört, dass er sich regelmäßig bei der Polizei melden muss.


Update: Donnerstag, 31. Oktober, 8.27 Uhr

Kurz nach dem gescheiterten Überfall auf die Hauptstelle der Sparkasse Vest in Herten-Mitte nahmen Polizeibeamte 400 Meter entfernt am Haupteingang des Kaufland-Warenhauses einen Mann fest. Der 23-jährige Recklinghäuser ist dringend tatverdächtig, den Überfall begangen zu haben.

Doch das müssen Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft am heutigen Donnerstag auch gegenüber dem Haftrichter nachweisen. Der Tatverdächtige hat die Nacht im Polizeigewahrsam verbracht. Damit er weiter festgehalten werden kann, muss der Haftrichter einen Haftbefehl erlassen. Die Entscheidung wird im Laufe des Tages erwartet.

Unterdessen hat die Sparkasse in Herten-Mitte am Donnerstagmorgen wieder regulär geöffnet. Das freut nicht zuletzt die vielen Menschen, die den Wochenmarkt besuchen (wegen des Feiertags um einen Tag vorverlegt) oder die bereits am Monatsletzten Geld abheben wollen.


Update: Mittwoch, 30. Oktober, 13.57 Uhr

Die Hauptstelle der Sparkasse Vest in Herten-Mitte (Ewaldstraße) bleibt nach dem Überfall für den Rest des Tages geschlossen. Die Befragung der Kunden und Mitarbeiter wird einige Zeit in Anspruch nehmen. Den Mitarbeitern wird zudem psychologische Betreuung angeboten.

Besonders schade: Die Sparkasse hatte wegen des Weltspartages ihre Öffnungszeiten eigentlich ausgeweitet.

Der Vorraum der Sparkasse, in dem sich Geldautomaten und Kontoauszugsdrucker befinden, bleibt frei zugänglich.

Am Donnerstag, 31. Oktober, wird die Sparkasse in Herten-Mitte wieder ganz regulär öffnen.

Überfall in Herten: Recklinghäuser wird festgenommen

Update: Mittwoch, 30. Oktober, 13.08 Uhr

Bei "Kaufland", wenige Gehminuten von der betroffenen Sparkassen-Hauptstelle entfernt, haben Polizeibeamte einen 23-jährigen Recklinghäuser festgenommen. Er ist dringend tatverdächtig.

Unser bisheriger Bericht von Mittwoch, 30. Oktober, 11.45 Uhr

Nach bisherigen Informationen hat sich der Überfall um 10.55 Uhr zugetragen. Der Täter flüchtete. Streifenwagen fuhren durch die Innenstadt, um den Räuber zu finden.

Sparkasse Vest in Herten: Kunden und Angestellte eingeschlossen

Im Innenraum der Sparkassen-Hauptstelle in der Hertener Innenstadt zwischen Ewaldstraße und Marktplatz sind zahlreiche Kunden, Angestellte und Polizeibeamte eingeschlossen. Alte Menschen sitzen auf Stühlen und harren der Dinge, die da kommen.

An allen Eingangstüren der Sparkasse teilen Schilder mit: "Diese Geschäftsstelle ist aus Sicherheitsgründen geschlossen."

Sparkasse Vest in Herten: Niemand kommt rein oder raus 

Aus den Räumlichkeiten kommt derzeit niemand rein oder raus. An der Tür hängen entsprechende rote Hinweisschilder. Auf diesen heißt es: "Diese Geschäftsstelle ist aus Sicherheitsgründen geschlossen." Wann die Sparkasse wieder öffnet, ist aktuell noch nicht klar.

Ein Blick durch die Glastür: Im verschlossenen Schalterraum der Sparkasse Vest harren Kunden und Mitarbeiter aus. Die Polizeibeamten lassen niemanden rein oder raus.

Aktuell wird auf das Eintreffen von Beamten der Kriminalpolizei gewartet. Von allen anwesenden Kunden und Mitarbeitern müssen Personalien und Zeugenaussagen aufgenommen werden. Das dürfte sich noch einige Zeit hinziehen. Solange bleibt die Sparkasse auf jeden Fall geschlossen.

Erst am Montag versuchten Vermummte, einen Bankautomaten der Commerzbank zu sprengen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Hertener Bürger demonstrieren gegen AfD-Veranstaltung mit Stephan Brandner – so lief die „Udo-Aktion“ ab
Hertener Bürger demonstrieren gegen AfD-Veranstaltung mit Stephan Brandner – so lief die „Udo-Aktion“ ab
Star-Koch Frank Rosin rastet in Kochsendung aus - „Geht mir das auf den Sack!“
Star-Koch Frank Rosin rastet in Kochsendung aus - „Geht mir das auf den Sack!“
Auf in die fünfte Jahreszeit: Endlich werden die  Recklinghäuser Narren wieder regiert  
Auf in die fünfte Jahreszeit: Endlich werden die  Recklinghäuser Narren wieder regiert  
Live-Ticker: Hier ist was los auf den Fußballplätzen im Vest Recklinghausen
Live-Ticker: Hier ist was los auf den Fußballplätzen im Vest Recklinghausen
Drei Verletzte bei Auffahrunfall an der Borker Straße in Waltrop – und 18.500 Euro Sachschaden
Drei Verletzte bei Auffahrunfall an der Borker Straße in Waltrop – und 18.500 Euro Sachschaden

Kommentare