Schafe wurden vor dem Ertrinken im Holzbach gerettet. (Symbolfoto)
+
Schafe wurden vor dem Ertrinken im Holzbach gerettet. (Symbolfoto)

Rettungsaktion bei Herten-Westerholt

Schafe stehen brusthoch im Wasser - So wurden sie vorm Ertrinken gerettet

  • Frank Bergmannshoff
    vonFrank Bergmannshoff
    schließen
  • Anna Lisa Oehlmann
    Anna Lisa Oehlmann
    schließen

Im Holzbach drohten Schafe zu ertrinken. Dank aufmerksamer Bürger und einer Rettungsaktion konnten sie aus der misslichen Lage befreit werden.

  • Aufmerksame Bürger sahen Schafe an der Stadtgrenze zwischen Herten und Gelsenkrichen-Resse, die brusthoch im Wasser stehen. 
  • Die Tiere schafften es nicht aus eigener Kraft, das Ufer zu erreichen. 
  • Die Feuerwehr Gelsenkirchen rettete die Tiere.

Das war sozusagen Rettung auf den letzten Drücker: Aufmerksame Bürger waren am Dienstagabend (23.6.) gegen 19.30 Uhr an der Stadtgrenze zwischen Herten und Gelsenkirchen-Resse an der Straße Im Holzbach unterwegs. Dort erblickten sie Schafe, die drohten zu ertrinken und wählten den Notruf

Einsatzkräfte der Feuerwehr retten Schafe aus Holzbach nahe Herten-Westerholt

Im Bereich des Holzbaches, der von Herten-Westerholt in Richtung Süden zur Emscher fließt, sollten mehrere Schafe brusthoch im Wasser stehen, berichteten die Anrufer der Feuerwehrleitstelle Gelsenkirchen. Daraufhin eilten Einsatzkräfte der Feuerwehr Gelsenkirchen herbei und retteten die hilflosen Tiere.

Schafe mit Seilen und Hundefangstock aus misslicher Lage befreit

Denn die Schafe waren nicht mehr in der Lage, aus eigener Kraft an das rettende Ufer zu gelangen. Die Feuerwehrleute fanden zwölf Schafe vor. Einige davon waren noch Jungtiere. Mit Seilen und einem Hundefangstock gelang es den Einsatzkräften das Dutzend Tiere aus der misslichen Lage zu befreien. Wohlbehalten übergaben die Feuerwehrleute sie einem Schäfer

Nach eineinhalb Stunden endete der Einsatz für die eingesetzten Feuerwehrleute mit einer mehr als verdienten Dusche.

Nach Westerholt rückte die Berufsfeuerwehr Herten aus, um einen brennenden Mülleimer und einen Baumstumpf zu löschen. Jetzt ermittelt die Polizei in diesem Fall.

Weil eine Rauchwolke zu sehen und Rauch zu riechen war, rückten die Einsatzkräfte der Hertener Berufsfeuerwehr Mittwochnacht (24.6.) zur Halde Hoheward aus. 

Einsatzkräfte der Polizei durchsuchten mehrere Wohnungen in Herten und Recklinghausen. Es geht nicht nur um Geldwäsche.

Auch in Recklinghausen musste die Polizei zu einem tierischen Einsatz ausrücken - dabei ging es um ausgebüxte Rinder.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Bemerkenswert, wozu der Kanal-Schlamm aus Waltrop jetzt genutzt wird
Bemerkenswert, wozu der Kanal-Schlamm aus Waltrop jetzt genutzt wird
Siedler in Marl sauer über Ekel-Gestank - was Müllsortierer Alba dazu sagt
Siedler in Marl sauer über Ekel-Gestank - was Müllsortierer Alba dazu sagt
"Ein ruhender Diamant"   Hochkarätiger Verstärkung  für den 1. FFC Recklinghausen 2003
"Ein ruhender Diamant"   Hochkarätiger Verstärkung  für den 1. FFC Recklinghausen 2003
Video
Recklinghausen: Einzelhändlerin kämpft gegen den Leerstand | cityInfo.TV
Recklinghausen: Einzelhändlerin kämpft gegen den Leerstand | cityInfo.TV
Nach bewaffnetem Kiosk-Überfall: Polizei fahndet nach zwei Männern
Nach bewaffnetem Kiosk-Überfall: Polizei fahndet nach zwei Männern

Kommentare