+
Die ersten Knospen sind schon im Schlosspark zu sehen. Foto: Martin Pyplatz

Kaninchen-Jagd

Im Schlosspark wird scharf geschossen

HERTEN - Geschlossen bleibt der Schlosspark für die Bürger am Nikolaustag, Mittwoch, 6. Dezember. Bis 12 Uhr wird dort nämlich scharf geschossen. Die Jagdgenossenschaft, die den Schlosspark als Gemeinschaftsjagdbezirk betreut, will vor allem die Zahl der Kaninchen reduzieren, da diese sich überproportional vermehren.

Probleme, die aus der unkontrollierten Vermehrung resultieren, sind kaputte Wege und Anlagen durch Kaninchenbauten und abgefressene Pflanzen. Das verursacht viel Arbeit und hohe Kosten.

„Die Jagd wird auf Grundlage des neuen ökologischen Jagdgesetzes NRW, das am 28. Mai 2015 in Kraft getreten ist, ausgeführt. Schwerpunkte der überarbeiteten Neufassung sind der stärkere Schutz des Waldes und der Wildtiere. Oberstes Ziel ist eine Anpassung der Wildbestände an die Kapazitäten des jeweiligen Naturraumes“, erklärt die Stadtverwaltung.

Besucherinnen und Besucher des Schlossparks werden am Nikolaustag gebeten, die entsprechenden Absperrungen und Hinweise zu beachten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Großeinsatz am Quellberg in Recklinghausen: Polizei findet die Tatwaffe
Großeinsatz am Quellberg in Recklinghausen: Polizei findet die Tatwaffe
Schalke: Trauriger Abschied von einem Kultspieler - ein anderer Ehemaliger jubelt dagegen
Schalke: Trauriger Abschied von einem Kultspieler - ein anderer Ehemaliger jubelt dagegen
Warum ein einfacher Spaziergang in Datteln zum Hausfriedensbruch werden kann
Warum ein einfacher Spaziergang in Datteln zum Hausfriedensbruch werden kann
19-Jähriger tot in seiner Wohnung gefunden - kein Hinweis auf Gewaltverbrechen
19-Jähriger tot in seiner Wohnung gefunden - kein Hinweis auf Gewaltverbrechen
Nächtliche Großrazzia an der Eichendorffstraße -  Ergebnisse liegen jetzt vor
Nächtliche Großrazzia an der Eichendorffstraße -  Ergebnisse liegen jetzt vor

Kommentare