Städtepartnerschaft

Ein britscher Bürgermeister bockt

HERTEN. - Mit dem harten Anti-EU-Kurs, den Englands Premier David Cameron derzeit fährt, rückt plötzlich auch Hertens Partnerstadt Doncaster in die Schlagzeilen. Oder besser gesagt die Frage: Ist Doncaster noch Partnerstadt von Herten? - oder eben nicht? „Offiziell besteht die Partnerschaft, wir haben keine anderen Informationen“, sagt Hertens Pressesprecherin Nele Däubler.

Vielleicht ist es ja die Insellage, die räumliche Isolation, die das Vereinigte Königreich Großbritannien und die Engländer zu dem gemacht haben, was sie sind: Ein zuweilen raues Land mit Atlantikküste, ein eigenwilliges Volk inmitten der Nordsee, das auch schon mal sehr skeptisch auf das übrige Kontinentaleuropa schaut.

Aber die offizielle Aufkündigung der Städtepartnerschaft zwischen Herten und Doncaster nach jetzt 22 Jahren? Nein, das kann oder will sich im Hertener Rathaus im Moment niemand so recht vorstellen. Erst zum offiziellen Festakt zur Stadtwerdung Hertens vor 75 Jahren reiste eine Delegation aus Doncaster im September dieses Jahres an und beschwor den Bestand der Partnerschaft und die innige Verbundenheit.

Eine nette Geste von „Civic Mayor-Councillor“ Eva Hughes, stellvertretende Bürgermeisterin aus Doncaster, die die offiziellen Worte sprach. Es sprach aber eben nicht der gewählte Bürgermeister, der „Mayor of Doncaster“, Peter Davies (kl. Bild). Der hält nämlich grundsätzlich recht wenig von Europa, noch weniger von Städtepartnerschaften – und mit dieser Meinung nicht hinterm Berg. Nach seiner Wahl im Jahr 2009 wollte er sofort alle Austausch- und Partnerschaftsprogramme – auch die mit den USA, China, Frankreich und Polen – aufkündigen. „Aber zu einem offiziellen Beschluss kam es nicht“, sagt Stadtsprecherin Nele Däubler und hält die Fahne der deutsch-englischen Freundschaft standhaft hoch.

Was aber vor zwei Jahren geschah: „Bürgermeister Peter Davies hat alle Geldmittel für diese Aktivitäten gestrichen“, sagt Brigitte Bischoff-Doll, Vorsitzende des Freundeskreis Doncaster und Kennerin der lokalpolitischen Gemengelage auf der Insel. Ob es jetzt einen offiziellen Beschluss des Gemeinderates in Doncaster gegen die Partnerschaft mit Herten gibt, kann aber auch sie nicht sagen. De facto läuft die offizielle Partnerschaft seit 2009 eher einseitig und deshalb etwas auf Sparflamme. Im zurückliegenden Jahr gab es fünf bis sechs Veranstaltungen von Big-Band-Besuchen über Aktionen rund um die Hertener Klimatage, bei denen es zu einem Austausch zwischen Herten und Doncaster kam. „Etwa in diesem Rahmen bewegen wir uns auch im Jahr 2012“, sagt Nele Däubler.

Noch ist das Netz von privaten und offiziellen Kontakten zwischen den Kommunen also stabil genug, um die Partnerschaft am Leben zu erhalten. Doch je länger die Blockade des britischen Bürgermeisters anhält, desto schwieriger wird die Arbeit werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Vier Streifenwagen der Polizei in der Hertener Fußgängerzone - das ist der Grund
Vier Streifenwagen der Polizei in der Hertener Fußgängerzone - das ist der Grund
Vier Streifenwagen der Polizei in der Hertener Fußgängerzone - das ist der Grund
Wegen Corona-Schutzmaßnahmen: Gast schlägt Café-Mitarbeiter nieder
Wegen Corona-Schutzmaßnahmen: Gast schlägt Café-Mitarbeiter nieder
Wegen Corona-Schutzmaßnahmen: Gast schlägt Café-Mitarbeiter nieder
Polizei-Einsatz auf Zechengelände: Plötzlich rast ein Auto auf eine Menschenmenge zu
Polizei-Einsatz auf Zechengelände: Plötzlich rast ein Auto auf eine Menschenmenge zu
Polizei-Einsatz auf Zechengelände: Plötzlich rast ein Auto auf eine Menschenmenge zu
Real-Schließung in Bertlich: Ganze Regalreihen stehen bereits leer
Real-Schließung in Bertlich: Ganze Regalreihen stehen bereits leer
Real-Schließung in Bertlich: Ganze Regalreihen stehen bereits leer
Pickup verwüstet Vorgarten: Polizei hat das Auto gefunden, jetzt werden Zeugen gesucht
Pickup verwüstet Vorgarten: Polizei hat das Auto gefunden, jetzt werden Zeugen gesucht
Pickup verwüstet Vorgarten: Polizei hat das Auto gefunden, jetzt werden Zeugen gesucht

Kommentare