+
Etwa 300 bis 400 Meter im Wald am nördlichen Rand des Telgenbuschs liegt der verdächtige Gegenstand. Foto: Danijela Budschun

Kein Blindgänger

Auspuff statt Panzergranate

  • schließen
  • Danijela Budschun
    Danijela Budschun
    schließen

HERTEN - Zum zweiten Mal innerhalb von sechs Wochen gab es am Sonntagabend im Telgenbusch zwischen Langenbochum, Transvaal und Bertlich einen Bomben-Verdacht. Was wie eine Panzergranate aussah, entpuppte sich als uralter Mofa-Auspuff.

„Der Auspuff sah einem Kampfmittel täuschend ähnlich, auch, weil Teile noch im Erdreich steckten“, erklärte der Leiter des Hertener Ordnungsamtes, Bernhard Bösing. Nach gut dreieinhalb Stunden Einsatz vor Ort gab Bösing gegen 20 Uhr Entwarnung.

Ein Hund hatte am Sonntag (03.01.) gegen 16.30 Uhr in einer Senke im Telgenbusch einen auffälligen Gegenstand teilweise ausgebuddelt. Weil dieser stark verrostet und so sehr mit Dreck und Moos bedeckt war, ließ sich nicht genau sagen, ob es sich zum Beispiel um eine Panzergranate oder um simplen Eisenschrott handelte.

Zunächst waren Feuerwehr und Polizei zur Einsatzstelle im Bereich Recklinghäuser Straße/Stübbenfeldstraße gefahren. Die Feuerwehr bereitete sich anfangs auf einen längeren Einsatz vor. Es wurde ein mobiler Aufenthaltsraum ("Abrollbehälter Einsatzleitung"), in dem Besprechungen stattfinden können, mit einem Spezialfahrzeug zur Einsatzstelle gebracht. Als sich dann aber herausstellte, dass keine unmittelbare Gefahr besteht, rückten Feuerwehr und Polizei gegen 17.15 Uhr wieder ab.

Das Ordnungsamt blieb vor Ort. Bernhard Bösing hatte den Kampfmittelbeseitigungsdienst angefordert und wartete auf dessen Eintreffen. Die Fachleute rückten aus Paderborn an. Sie überprüften den - letztlich ungefährlichen - Gegenstand. Sicherheit geht vor, machte Bernhard Bösing deutlich: "Lieber einmal zu oft den Kampfmittelräumdienst holen, als dass etwas passiert." Den Eisenschrott habe man mitgenommen und er wird jetzt entsorgt.

Erst am 22. November 2015 hatte es an der gleichen Stelle einen Bombenalarm gegeben. Eine Spaziergängerin hatte vormittag um 11.20 Uhr einen "seltsamen Gegenstand" entdeckt. Feuerwehr, Polizei und Ordnungsamt rückten an, der Telgenbusch wurde weiträumig abgesperrt. Der Gegenstand entpuppte sich als 50 Zentimeter lange Panzergranate aus dem Zweiten Weltkrieg. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst entschärfte den Blindgänger. Der Einsatz dauerte damals drei Stunden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Nächtliche Großrazzia an der Eichendorffstraße -  Ergebnisse liegen jetzt vor
Nächtliche Großrazzia an der Eichendorffstraße -  Ergebnisse liegen jetzt vor
19-Jähriger tot in seiner Wohnung gefunden - kein Hinweis auf Gewaltverbrechen
19-Jähriger tot in seiner Wohnung gefunden - kein Hinweis auf Gewaltverbrechen
Hubschrauber kreist über Rapen - Polizei sucht noch immer nach 84-jährigem Senior 
Hubschrauber kreist über Rapen - Polizei sucht noch immer nach 84-jährigem Senior 
Vermummte Männer im Ehrenmalpark: 22-Jähriger mit Schusswaffe bedroht
Vermummte Männer im Ehrenmalpark: 22-Jähriger mit Schusswaffe bedroht
21-Jähriger fährt in Herten gegen einen Laternenmast
21-Jähriger fährt in Herten gegen einen Laternenmast

Kommentare