+
Das Baby-Café West leiten Regina Niewerth (l. sitzend) und Dorothea Trifterer (3.v.r.). Ansprechpartnerinnen sind auch (sitzend hinten v.l.) Dorthe Stanberger (Stadt), Dr. Wiebke Selle (Kreis RE) sowie Anke Kalinowski und Ute Böttcher (sitzend 2.v.l.) vom Familienzentrum ?Sternschnuppe?.

Baby-Cafe eröffnet

Kleine spielen, Große plaudern

  • schließen

HERTEN - Das „Baby-Café West“ hat jetzt seine Pforten im Westerholter Familienzentrum „Sternschnuppe“ geöffnet. Hier werden Kinder im Altern bis zu zwei Jahren betreut. Das Café unterscheidet sich von anderen Betreuungsangeboten.

Collin ist noch skeptisch, der Zweijährige setzt sich erst einmal hin und schnappt sich einen Keks. Mama Sarah beruhigt: „Der braucht immer ein wenig, bis er warm wird.“ Und tatsächlich – es vergehen keine fünf Minuten, da hat der Knirps auch schon den Spielteppich geentert. Neben ihm sitzt Dorothea Trifterer. Sie leitet zusammen mit Regina Niewerth das „Baby-Café West.

Nur einen Meter von Collin entfernt liegt Miriam. Sie ist gerade einmal sieben Monate alt und hat mächtig Spaß mit einem gelben Quietsche-Entchen. „Das ist total praktisch, ich wohne gerade einmal drei Minuten entfernt. So kann die Kleine mit anderen Kindern spielen und ich habe mal eine Pause, um zu plaudern“, erklärt Mama Beatrix.

Kostenloses Angebot

Der Austausch untereinander sei auch ein wichtiges Element in den Baby-Cafés, erklärt Dorthe Stanberger, die vonseiten der Stadt für das gemeinsam mit dem Caritasverband und dem Kreis Recklinghausen durchgeführte Projekt zuständig ist.

Das kostenlose Angebot hat im Vergleich zu anderen einen entscheidenden Unterschied, erklärt Stanberger: „Das Café leiten zwei ausgebildete Krankenschwestern“. Die können Fragen der Mütter beantworten, aber auch mal ein Auge auf die Kleinen bei Gesundheitsthemen werfen. Wie auf Kommando schnappt sich Regine Niewerth die kleine Miriam und wiegt sie. „Alles im grünen Bereich“.

Viertes Café in Herten

Auch Amira ist mittlerweile zurückgekehrt. Die Einjährige hat zusammen mit Leiterin Anke Kalinowksi eine Tour durch die „Sternschnuppe“ gemacht und sich alle angesehen. „Sie ist eher selten mit anderen Kindern zusammen, das tut ihr gut“, sagt Mama Denise. Amiras ältere Schwester Aliya (3) soll bald schon in den regulären Betrieb des Westerholter Familienzentrums aufgenommen werden. „Das Café ist natürlich eine gute Möglichkeit, die Einrichtung schon mal kennenzulernen“, erklärt Dorthe Stanberger.

Das „Baby-Café West“ im Familienzentrum „Sternschnuppe“ (Ringstraße 27) öffnet vierzehntägig am Donnerstag von 9.30 bis 11 Uhr.

Das „Baby Café West“ ist das Vierte seiner Art in Herten, weitere gibt es im „Projektraum Nord“ an der Feldstraße 125, im Familienzentrum St. Joseph in Herten-Süd (Herseln 1) und im Familienzentrum St. Antonius-Haus an der Vitusstraße 20.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Rock Orchester Ruhrgebeat begeistert beim Haldenglühen: Ein Star wird besonders gewürdigt
Rock Orchester Ruhrgebeat begeistert beim Haldenglühen: Ein Star wird besonders gewürdigt
Schreie und Bisse: Junge Marlerin wehrt unsittliche Übergriffe ab - Täter ist auf der Flucht
Schreie und Bisse: Junge Marlerin wehrt unsittliche Übergriffe ab - Täter ist auf der Flucht
Betrugsverdacht im Reisebüro in Herten - So viele Anzeigen liegen jetzt vor
Betrugsverdacht im Reisebüro in Herten - So viele Anzeigen liegen jetzt vor
Nach Frontal-Unfall und Flucht: Es gibt einen Verdächtigen - der ist jetzt im Krankenhaus
Nach Frontal-Unfall und Flucht: Es gibt einen Verdächtigen - der ist jetzt im Krankenhaus
So unsicher fühlen sich Menschen in Recklinghausen - Umfrage liefert eindeutiges Ergebnis
So unsicher fühlen sich Menschen in Recklinghausen - Umfrage liefert eindeutiges Ergebnis

Kommentare