+
Bachelor in Paradise“-Kandidat Rafi outetet sich überraschend als homosexuell.

Emotionales Outing

„Bachelor in Paradise“: Kandidat Rafi bemerkt während Dreharbeiten, dass er auf Männer steht

Das gab es bei „Bachelor in Paradise“ noch nie: In der neuen Staffel outet sich ein Kandidat bei einem tränenreichen Geständnis als homosexuell.

Eigentlich ist die RTL-Kuppelshow „Bachelor in Paradise“ dafür bekannt, dass paarungswillige Kandidaten flirten, zoffen und gegenseitig die stählernen Körper abchecken - doch bei einer Nacht der Rosen der neuen Staffel, die am 15. Oktober um 20.15 Uhr auf RTL beginnt, wird es plötzlich ungewohnt ernst. Die typischen, wenig tiefgründigen „Bachelor in Paradise“-Gespräche rücken auf einmal völlig in den Hintergrund. 

Denn Kandidat Rafi Rachek (29) traut sich, etwas zu sagen, was er sich bisher nicht eingestehen konnte: Der Fitnesscoach ist schwul. Die Angst vor den Reaktionen ist ihm dabei anzumerken: „Ich weiß, es werden mich sehr sehr viele hassen“, leitet er unter Tränen sein Outing ein, wie schon vorab auf RTL.de zu sehen ist. Wie die anderen „Bachelor in Paradise“-Kandidaten auf Rafis Outing reagieren, ist in dem Clip aber noch nicht zu sehen.

„Bachelor in Paradise“: Rafi bemerkte während Dreharbeiten, dass er schwul ist

Eigentlich wollte Rafi bei „Bachelor in Paradise“ eine neue Partnerin finden, doch dann kam alles anders. Im Interview mit RTL erklärt Rafi, dass ihm offenbar erst bei den „Bachelor in Paradise“-Dreharbeiten klar wurde, dass er eigentlich auf Männer steht: „Die anderen haben sich gedatet und Spaß gehabt und ich hab mich gefragt ‚bin ich eigentlich glücklich?‘ Ich hab einfach gemerkt, dass es nicht meins ist und ich nicht glücklich bin und dass die anderen das Recht haben, zu erfahren, was los ist.“ Er habe nicht einfach abhauen wollen, ohne es zu begründen. „Vorher war immer die Angst da. Oder ich wollte es mir nicht eingestehen, ich hab mir was vorgemacht“, erklärt Rafi.

Lesen Sie auch: RTL enthüllt, wer der neue Bachelor 2020 wird - es ist Kickbox-Weltmeister Sebastian Preuss.

Er bereue seinen Schritt auf keinen Fall „Ich wünsche mir, dass ich öffentlich darüber sprechen kann und anderen Mut machen kann, denen es schlechter geht als mir. Denn ich weiß, wie ist das.“ Rafi hat eine wichtige Botschaft an die Zuschauer: „Jeder hat das Recht, so zu sein, wie er ist und sein Leben zu genießen. Man muss nicht für die anderen leben, man lebt für sich.“

„Bachelor in Paradise“- Kandidat Rafi: Noch letztes Jahr wollte er Bachelorette Nadine erobern

Noch 2018 buhlte der Kölner um das Herz von Bachelorette Nadine - von dort dürften ihn einige Zuschauer noch als Mann mit dem seltsamen Schulterkuss, den er Nadine aufdrückte, kennen. Außerdem fiel er immer wieder durch seine Streitereien mit den anderen Teilnehmern auf - insbesondere mit Filip. Der 29-Jährige war vor 20 Jahren mit seiner Familie aus Syrien nach Deutschland gezogen.

Video: „Bachelor in Paradise“ - diese Singles sind dabei 

Premium-Kunden können übrigens die erste „Bachelor in Paradise“-Folge ab dem 8. Oktober auf TV Now sehen. Über insgesamt neun Folgen dürfen sich die Fans freuen. Die Sendetermine dafür stehen fest. Zwei Neuerungen kommen auf den geneigten RTL-Zuschauer zu. Alle Infos zu „Bachelor in Paradise“ lesen Sie hier.

spl

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Großer Andrang in der City: Datteln im Herbst trumpft mit PS-Monstern und Holland-Spezialitäten auf
Großer Andrang in der City: Datteln im Herbst trumpft mit PS-Monstern und Holland-Spezialitäten auf
Der "Süder Herbst" mit dem Bettenrennen ist ein Publikumsmagnet
Der "Süder Herbst" mit dem Bettenrennen ist ein Publikumsmagnet
Gegen Baum geprallt: Recklinghäuser kommt bei Verkehrsunfall in Haltern am See ums Leben
Gegen Baum geprallt: Recklinghäuser kommt bei Verkehrsunfall in Haltern am See ums Leben
Recklinghäuser kommt bei Unfall in Haltern ums Leben, mehrere Verkehrsbehinderungen in dieser Woche
Recklinghäuser kommt bei Unfall in Haltern ums Leben, mehrere Verkehrsbehinderungen in dieser Woche
200 TuS-Mitglieder lassen es in der Stadthalle in Oer-Erkenschwick so richtig krachen
200 TuS-Mitglieder lassen es in der Stadthalle in Oer-Erkenschwick so richtig krachen

Kommentare