Annika ist Winterhasserin

"Will nicht Schneeflocke!"

  • schließen

Marl - Meine erste Begegnung mit einer Schneeflocke ist in meiner Familie eine gerne erzählte Geschichte. Ich war damals vielleicht zwei oder drei Jahre alt. Oma und Opa waren total begeistert: Es hatte angefangen zu schneien! Prompt packten sie mich in dicke kuschelige Klamotten ein, zogen mir ein Mützchen über den Kopf und raus in die Kälte. Aber Klein-Annika fand das gar nicht so super.

Schon gar nicht, als es im Gesicht langsam ganz kalt und nass wurde. „Will nicht Schneeflocke!“, habe ich angeblich damals nur von mir gegeben. Aber ganz ehrlich, ich kann mich gut verstehen! Drinnen war es so schön kuschelig-warm, wieso muss man dann nach draußen gehen?!? Draußen ist es eiskalt und man friert. Niemand friert gerne, ich schon gar nicht! Und außerdem: Wenn ich wissen will, was passiert, kann ich auch super aus dem Fenster gucken. Viel sehe ich dann da sowieso nicht, ist ja eh alles nur weiß! Ich kann gut verstehen, dass das für mich damals echt nicht so spannend war.

Um meinen Unmut zu demonstrieren, habe ich wahrscheinlich einfach angefangen, ganz laut zu weinen, sodass Oma und Opa gar nichts anderes übrig blieb, als mit mir wieder zurück in die Wohnung zu gehen. Wo es schön warm ist. Total mein Ding!

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Ampel nach Stromausfall wieder in Betrieb 
Ampel nach Stromausfall wieder in Betrieb 
10:2 Tore, sechs Punkte  - TuS 05 Sinsen marschiert  in die Zwischenrunde
10:2 Tore, sechs Punkte  - TuS 05 Sinsen marschiert  in die Zwischenrunde
Ärgernis Baulücken: Was die Stadt dagegen tun kann  
Ärgernis Baulücken: Was die Stadt dagegen tun kann  
Das Waltroper Muschelauto ist ein Fall für die Schrottpresse
Das Waltroper Muschelauto ist ein Fall für die Schrottpresse
35-Jährige seit drei Wochen vermisst: Schwester spricht über geheimnisvolle Nachricht 
35-Jährige seit drei Wochen vermisst: Schwester spricht über geheimnisvolle Nachricht 

Kommentare