Eine Grillwurst hat mich "angegriffen"

  • schließen

Brillenträger fühlen sich ja oft benachteiligt. Auch mir geht das so. Aber am Wochenende hat mich meine Gleitsichtbrille vor den Folgen der Attacke durch eine Grillwurst bewahrt. Und das kam so:

Ich hatte eine Lage grober Bratwürste auf dem Flammenrost und beobachtete wie immer recht gierig, wie sie langsam erst grau und dann braun wurden. Selbstverständlich hatte ich die Metzgerwürste auch vorher "angestochen", so dass beim Grillen das Fett und der Fleischsaft aus dem Darm tropfen konnten. Nur, bei einer Wurst hatte ich das mit dem Anritzen wohl vergessen. Eine gefährliche Situation.

Denn plötzlich platzte die Wurst beim Wenden auf und ein kochendheißer Fett-Fleischsaft-Strahl schoss in Richtung meines Gesichts - und traf exakt und mit einer gewissen Wucht auf das linke Brillenglas. Ich habe mich tierisch erschrocken. Glück gehabt, kann ich nur sagen. Denn ich möchte nicht darüber nachdenken, welchen Schaden der "Spritzer" angerichtet hätte, wenn er wirklich sprichwörtlich ins Auge gegangen wäre.

Ich muss wohl nicht extra erwähnen, dass ich wenige Minuten später genau diese Spritz-Wurst meinerseits attackiert habe, mit Messer und Gabel. Lecker war sie ja, aber eben auch gefährlich...

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Chemiepark Marl: Hier wird der "intelligente" Kunststoff der Zukunft produziert
Chemiepark Marl: Hier wird der "intelligente" Kunststoff der Zukunft produziert
Schlägerei bei Vinnum gegen SV Herta 23 - Polizei ermittelt Tatverdächtigen
Schlägerei bei Vinnum gegen SV Herta 23 - Polizei ermittelt Tatverdächtigen
Gewalt in der Kreisliga: GW Erkenschwick will Zeichen setzen
Gewalt in der Kreisliga: GW Erkenschwick will Zeichen setzen
Das "Wirxel-Haus" in Datteln steht im Internet zum Verkauf - treibt der Investor ein mieses Spiel? 
Das "Wirxel-Haus" in Datteln steht im Internet zum Verkauf - treibt der Investor ein mieses Spiel? 
Schwerer Unfall im Schacht - Sanitäter müssen sofort Verstärkung holen
Schwerer Unfall im Schacht - Sanitäter müssen sofort Verstärkung holen