Einladung aus "zweiter Hand"

  • schließen

Heute vor 30 Jahren war Rosenmontag. "Ja und..." werden sie jetzt sagen. Aber der Termin hat eine besondere Bedeutung.

Die Eltern waren im Urlaub - und da dachte sich der Sohn des Hauses, man könne ja mal eine Party feiern. Ende der 1980er-Jahre allerdings gehörte es zum guten Ton, dass ein eingeladener Gast mindestens zwei weitere uneingeladene mitbrachte. "Zweite Hand" hieß das damals. Plötzlich standen also Menschen in unserer Haustür, die ich in meinem Leben noch nie gesehen hatte.

Das Chaos nahm seinen Lauf. Der Teppich im Wohnzimmer war mit Bier- und Brandflecken "verziert. Zwei Tage lang wurde geputzt, dann kamen die Eltern nach Hause.

Glauben Sie mir, Aschermittwoch war noch längst nicht alles vorbei...

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Massenschlägerei an der Eichendorffstraße - was kann jetzt die Stadt unternehmen?
Massenschlägerei an der Eichendorffstraße - was kann jetzt die Stadt unternehmen?
CDU-Chef Finke "adelt" Moenikes - Minister Laumann steckt Waltrop ins Münsterland
CDU-Chef Finke "adelt" Moenikes - Minister Laumann steckt Waltrop ins Münsterland
Abstimmung: Wer macht im Ostvest die beste Currywurst?
Abstimmung: Wer macht im Ostvest die beste Currywurst?
Abstimmung: Das ist die beste Currywurst in Marl
Abstimmung: Das ist die beste Currywurst in Marl
"Soko Fischbrötchen": Rätsel geklärt - Lösung in Sicht
"Soko Fischbrötchen": Rätsel geklärt - Lösung in Sicht

Kommentare