Nichts mehr zu verlieren

  • schließen

Im Februar 2018 waren auch die 6000 Mitglieder des SPD-Kreisverbandes Recklinghausen aufgefordert, bei einem parteiinternen Entscheid ihre Stimme für oder gegen die „GroKo“ abzugeben. Die Mehrheit entschied sich für eine Zusammenarbeit mit der CDU; nicht aus Überzeugung, sondern aus staatspolitischer Verantwortung.

Die Hoffnung, die Partei könne sich auch als Teil der Regierung erneuern, hat sich nicht erfüllt. Schlimmer als bei der Europawahl kann die Abstrafung durch den Wähler kaum ausfallen. Dass der Kreisvorstand nun das Ende der großen Koalition fordert, ist nur konsequent. Die einst so stolze Volkspartei hat nichts mehr zu verlieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Nächtliche Razzia an der Eichendorffstraße - das sind die ersten Ergebnisse
Nächtliche Razzia an der Eichendorffstraße - das sind die ersten Ergebnisse
Razzia in Oer-Erkenschwick, Großbaustelle auf A43, Fußball-Stadtmeisterschaft beginnt
Razzia in Oer-Erkenschwick, Großbaustelle auf A43, Fußball-Stadtmeisterschaft beginnt
Hubschrauber kreist am frühen Morgen über Rapen - das ist der Grund
Hubschrauber kreist am frühen Morgen über Rapen - das ist der Grund
Südfriedhof: Das Diebesgut lag schon zum Abtransport bereit
Südfriedhof: Das Diebesgut lag schon zum Abtransport bereit
Brand in Awo-Wohnungen: Viele Senioren müssen zu Verwandten - Der Schaden ist hoch 
Brand in Awo-Wohnungen: Viele Senioren müssen zu Verwandten - Der Schaden ist hoch 

Kommentare