Verjüngungskur mit viel Respekt

  • schließen

Keine Stars, kein Riesen-Spektakel, keine Weltpremiere oder Uraufführung. Stattdessen tischt der neue Festivalchef am Eröffnungstag ein einladendes Theaterfest für alle auf. Erfrischend anders und mit einem Gesamtkonzept, das stimmig bis ins libanesisch-arabisch-türkische Buffet war, ist Olaf Kröck in seine erste Saison gestartet.

Statt Festival und Haus wie seinerzeit Frank Castorf in Brachial-Manier zu seinem eigenen zu machen, modernisiert und verjüngt er die Ruhrfestspiele mit großem Respekt vor dem, was vor ihm war und wie alles begann. Aber vor allem: Olaf Kröck nimmt sein Publikum ernst – und um einiges behutsamer mit. Genauso sympathisch: Dass das Scheitern genauso wie der Verlust zum Leben gehört, unterstrich Kröck, als er im Interview mit dieser Zeitung öffentlich zugab, dass ihm seine eigentliche Eröffnungspremiere spät weggebrochen ist. Wie ein fades aufgekochtes Not-Süppchen schmeckte das Literatur-Tanz-Doppel zum Auftakt aber keineswegs.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Bahn-Pendler in NRW müssen sich komplett umstellen: Neuer VRR-Fahrplan ab dem 15. Dezember
Bahn-Pendler in NRW müssen sich komplett umstellen: Neuer VRR-Fahrplan ab dem 15. Dezember
Küchenbrand an der Friedhofstraße: Besitzer holen Hund selbst aus dem Haus
Küchenbrand an der Friedhofstraße: Besitzer holen Hund selbst aus dem Haus
Nächster Raubüberfall, wieder mit Machete - diesmal trifft es einen Discounter 
Nächster Raubüberfall, wieder mit Machete - diesmal trifft es einen Discounter 
62-facher Missbrauch in Datteln - nun steht plötzlich der Prozess auf der Kippe
62-facher Missbrauch in Datteln - nun steht plötzlich der Prozess auf der Kippe
Nach Diebstahl: Polizei sucht junge Frau mit Foto - auf dem Bild ist sie gut zu erkennen
Nach Diebstahl: Polizei sucht junge Frau mit Foto - auf dem Bild ist sie gut zu erkennen

Kommentare