Verjüngungskur mit viel Respekt

  • schließen

Keine Stars, kein Riesen-Spektakel, keine Weltpremiere oder Uraufführung. Stattdessen tischt der neue Festivalchef am Eröffnungstag ein einladendes Theaterfest für alle auf. Erfrischend anders und mit einem Gesamtkonzept, das stimmig bis ins libanesisch-arabisch-türkische Buffet war, ist Olaf Kröck in seine erste Saison gestartet.

Statt Festival und Haus wie seinerzeit Frank Castorf in Brachial-Manier zu seinem eigenen zu machen, modernisiert und verjüngt er die Ruhrfestspiele mit großem Respekt vor dem, was vor ihm war und wie alles begann. Aber vor allem: Olaf Kröck nimmt sein Publikum ernst – und um einiges behutsamer mit. Genauso sympathisch: Dass das Scheitern genauso wie der Verlust zum Leben gehört, unterstrich Kröck, als er im Interview mit dieser Zeitung öffentlich zugab, dass ihm seine eigentliche Eröffnungspremiere spät weggebrochen ist. Wie ein fades aufgekochtes Not-Süppchen schmeckte das Literatur-Tanz-Doppel zum Auftakt aber keineswegs.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Fotostrecke: 700 Feierwütige bei Hertens größtem Oktoberfest
Fotostrecke: 700 Feierwütige bei Hertens größtem Oktoberfest
Schlägerei bei Vinnum gegen SV Herta 23 - Polizei ermittelt Tatverdächtigen
Schlägerei bei Vinnum gegen SV Herta 23 - Polizei ermittelt Tatverdächtigen
Schwerer Unfall im Schacht - Sanitäter müssen sofort Verstärkung holen
Schwerer Unfall im Schacht - Sanitäter müssen sofort Verstärkung holen
Mann in blauer Jacke onaniert vor 70-jähriger Seniorin - Polizei sucht den Unbekannten
Mann in blauer Jacke onaniert vor 70-jähriger Seniorin - Polizei sucht den Unbekannten
Ins Gesicht geschlagen und mit Flasche beworfen: Streit eskaliert am Busbahnhof
Ins Gesicht geschlagen und mit Flasche beworfen: Streit eskaliert am Busbahnhof

Kommentare