Viel Staub um nichts

  • schließen

Statt Formel 1 im Fernsehen habe ich mir am Sonntag einen Autocross-Renntag in Ahlen gegönnt.

Es ging zwar nur um die Deutsche Meisterschaft, war trotzdem total spannend. Denn am Steuer saß auch der Bruder der Schwiegertochter in spe. Der Rennparcours war eine 700 Meter lange Rundstrecke mit Schikanen auf einem Acker.

In jeder Kurve wirbelten die Autos so viel Dreck und Staub auf, dass nur noch die roten Rücklichter zu sehen waren. Einmal hat sich ein Wagen sogar überschlagen. Der Fahrer blieb zum Glück unverletzt.

Als wir auf dem Parkplatz wieder in mein Auto einstiegen, fiel mir auf, dass es eine gute Entscheidung war, am Tag zuvor nicht in die Waschanlage zu fahren. Mein Auto war nicht mehr schwarz, sondern schwarzbraun. Der Parkplatz gegenüber der Rennstrecke war nämlich auch auf einem Acker.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Anzeige gegen Bischof Genn - das ist der Grund
Anzeige gegen Bischof Genn - das ist der Grund
Trubel in allen Gassen - Parkchaos in Oer-Erkenschwick befürchtet
Trubel in allen Gassen - Parkchaos in Oer-Erkenschwick befürchtet
Marl früher und heute – jeden Tag öffnet sich ein neues Türchen des Adventskalenders
Marl früher und heute – jeden Tag öffnet sich ein neues Türchen des Adventskalenders
Bachelor in Paradise: Carina Spack steht erst nach 15 Uhr auf - der Grund überrascht
Bachelor in Paradise: Carina Spack steht erst nach 15 Uhr auf - der Grund überrascht
Weiße Pracht vor dem Rathaus Herten: So lief die  Eröffnung der "Winterwelt"
Weiße Pracht vor dem Rathaus Herten: So lief die  Eröffnung der "Winterwelt"

Kommentare