Woher kommt der Aberglaube?

  • schließen

In der Silvesternacht sollte keine Wäsche an der Leine hängen, Feuerwerk wird gezündet und Blei wird gegossen. Doch woher kommt eigentlich dieser Aberglaube?

Es hat etwas mit den Rauhnächten zu tun, den Nächten um den Jahreswechsel. Zur Mitte - zu Silvester - soll die wilde Jagd aufbrechen. In dieser Zeit stehe das Geisterreich offen, daher ist diese Nacht auch geeignet, um Orakel zu befragen.

Im Haus durfte keine Wäsche auf der Leine hängen, welche die Geister stehlen würden, um sie als Leichentuch für den Besitzer zu benutzen. Der Brauch, zu Silvester Lärm zu erzeugen, sollte die Unholde fernhalten. Ob Sie nun ruhig im Kreise von Familie und Freunden das neue Jahr begrüßen oder auf einer großen Party: Ihnen einen guten Rutsch und ein frohes neues Jahr!

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Sparkasse kündigt Prämiensparverträge – ist das erlaubt?
Sparkasse kündigt Prämiensparverträge – ist das erlaubt?
A43: Bauarbeiter von Blitz getroffen - so geht es ihm heute
A43: Bauarbeiter von Blitz getroffen - so geht es ihm heute
Wieder ein Fahrradunfall an der Schützenstraße in Herten - Senior schwer verletzt
Wieder ein Fahrradunfall an der Schützenstraße in Herten - Senior schwer verletzt
Schubser aus U-Bahn identifiziert - mutmaßlicher Haupttäter ist 14 Jahre alt
Schubser aus U-Bahn identifiziert - mutmaßlicher Haupttäter ist 14 Jahre alt
Eine Steuer-Erleichterung für Tierheim-Hunde will sich Waltrop nicht leisten
Eine Steuer-Erleichterung für Tierheim-Hunde will sich Waltrop nicht leisten

Kommentare