+
Am 21. August kontrollierte die Polizei wieder Radfahrer in Marl. Hier an der Brassertstraße.

Polizei kontrolliert Radfahrer

Einsicht kann Knöllchen vermeiden

  • schließen

MARL - Rund 30 Polizisten kontrollierten gestern im Rahmen des Projekts „Radfahrersicherheit im Fokus“ Marls Radfahrer. Unterwegs waren die Beamten unter anderem in Brassert.

„Radfahrer gehen meist davon aus, im Verkehr im Recht zu sein. Man muss für das Fahrrad ja keinen Führerschein machen und darum ist vielen nicht bewusst, dass sie auch Pflichten haben“, sagt Polizistin Shari Noffke. So müssen Radler laut Aussage der Polizei zum Beispiel absteigen und ihr Gefährt schieben, wenn sie einen Zebrastreifen überqueren. Als „Geisterradler“ einen Radweg in entgegengesetzter Richtung zum Straßenverkehr zu befahren, kann 20 Euro kosten. Für das Handy am Ohr werden sogar 55 Euro fällig. „Ob wir eine Ordnungswidrigkeit verhängen oder nur eine Verwarnung aussprechen, liegt auch im Ermessensspielraum“, erklärt Polizeihauptkommissar Frank Mühlnickel. Einsicht der Ermahnten sei jedenfalls immer besser, als freche Gegenfragen wie „was wollen sie denn von mir?“, die es oft gibt.

Für Frank Mühlnickel bleibt die Vermittlung der Regeln für Radfahrer, die ja zu deren eigener Sicherheit beitragen sollen, ein schwieriges, täglich neues Geschäft. Auf das „Marler Landrecht“, eine unter vielen Bürgern immer noch weit verbreitete Annahme, dass man mit dem Rad so fahren kann, wie man will, sollten sich Marler laut Frank Mühlnickel besser nicht berufen. Dieses Recht gibt es nämlich nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Rock Orchester Ruhrgebeat begeistert beim Haldenglühen: Ein Star wird besonders gewürdigt
Rock Orchester Ruhrgebeat begeistert beim Haldenglühen: Ein Star wird besonders gewürdigt
Betrugsverdacht im Reisebüro in Herten -  Das sagt ein Betroffener
Betrugsverdacht im Reisebüro in Herten -  Das sagt ein Betroffener
So unsicher fühlen sich Menschen in Recklinghausen - Umfrage liefert eindeutiges Ergebnis
So unsicher fühlen sich Menschen in Recklinghausen - Umfrage liefert eindeutiges Ergebnis
2. Etappe der Ruhrpott-Tour muss unterbrochen werden: Fahrer stößt mit Ordner zusammen 
2. Etappe der Ruhrpott-Tour muss unterbrochen werden: Fahrer stößt mit Ordner zusammen 
Nach Frontal-Unfall und Flucht: Es gibt einen Verdächtigen - der ist jetzt im Krankenhaus
Nach Frontal-Unfall und Flucht: Es gibt einen Verdächtigen - der ist jetzt im Krankenhaus

Kommentare