+
Tag der offenen Tür im Chemiepark Marl 2018. 220918

Ausblick auf das Jahr im Chemiepark

Marls größte Baustelle kommt 2019

MARL. - Im Chemiepark soll 2019 das größte Bauprojekt in der Geschichte des Standorts beginnen. Rund 400 Millionen Euro investiert der Evonik-Konzern in die Erweiterung der Polyamid-12-Anlage, die den Rohstoff für Hochleistungskunststoffe produziert.

Dr. Jörg Harren, seit zwei Jahren Standortleiter des Industrie-Standorts, kündigt in seinem Ausblick auf das für das neue Jahr weitere Investitionen an.

Die Alba Group mit ihrer neuen Recycling-Anlage hat im Dezember den Probetrieb aufgenommen. Mit Beginn des neuen Jahres soll der reguläre Betrieb laufen.

Das Unternehmen Ineos Phenol plant eine sehr große Produktionsanlage zur Herstellung von Cumol – mit einer Jahreskapazität von 750.000 Tonnen. Das wird die größte Anlage für ein Einzelprodukt im Chemiepark werden. Außerdem wird im Chemiepark der Ausstieg aus der Kohle geplant. Die Kohlekraftwerke werden durch zwei Gas- und Dampfkraftwerke ersetzt, die Strom und Dampf produzieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Achtung, Autofahrer: Auf diesem Marler Parkplatz kann es jetzt richtig teuer werden
Achtung, Autofahrer: Auf diesem Marler Parkplatz kann es jetzt richtig teuer werden
Nächster Tiefschlag: Freigabe der Hebewerkbrücke bleibt für lange Zeit ausgeschlossen
Nächster Tiefschlag: Freigabe der Hebewerkbrücke bleibt für lange Zeit ausgeschlossen
Volksbank Waltrop: 235 Ja-Stimmen für die Fusion mit Dortmund
Volksbank Waltrop: 235 Ja-Stimmen für die Fusion mit Dortmund
Polizei darf Daten des Bandidos-Chefs speichern - Grund sind etliche Vorstrafen
Polizei darf Daten des Bandidos-Chefs speichern - Grund sind etliche Vorstrafen
Zehn gute Gründe, um den Recklinghäuser Weihnachtsmarkt zu besuchen
Zehn gute Gründe, um den Recklinghäuser Weihnachtsmarkt zu besuchen

Kommentare