+
So könnte die neue Bebauung im Bereich Riege-/Holbeinstraße aussehen.

Info-Veranstaltung Ende Januar

Investor plant Wohnhäuser und einen Kindergarten

MARL - In Alt-Marl sollen auf der Fläche des ehemaligen Frischemarktes an der Holbeinstraße eine neue Kita und Mehrfamilienhäuser entstehen.

Über das Vorhaben informiert die Stadtverwaltung alle Interessierten am Donnerstag, 24. Januar, um 18.30 Uhr in der Mensa der Heinrich-Kielhorn-Schule (Riegestraße 84). Ein Investor möchte im Bereich der Riegestraße und der Holbeinstraße drei zweigeschossige Mehrfamilienhäuser mit einem Staffelgeschoss bauen. Entstehen sollen rund 60 Wohneinheiten für Familien.

Die geplante Kindertagesstätte soll zweigeschossig und mit einer attraktiven Außenanlage versehen werden. Auf einer brachliegenden Fläche an der Holbeinstraße ist darüber hinaus ein weiteres Mehrfamilienhaus mit 22 Wohneinheiten geplant.

Stadtverwaltung erläutert Verfahren

Auf der Info-Veranstaltung werden Vertreter der Stadtverwaltung das Verfahren erläutern. Das beteiligte Fachbüro stellt die Konzeption vor. Die Unterlagen liegen nach der Veranstaltung für zwei Wochen (vom 25. Januar bis zum 8. Februar) im Bauturm (Liegnitzer Straße 5) zur Einsicht aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Festnahme, Blutprobe, 150 Personen überprüft: Polizei greift an mehreren Stellen in Herten zu
Festnahme, Blutprobe, 150 Personen überprüft: Polizei greift an mehreren Stellen in Herten zu
Die Stadt Marl sperrt den Verkehr aus der Blumensiedlung aus
Die Stadt Marl sperrt den Verkehr aus der Blumensiedlung aus
In Herten wird Lidl bald einen Riesen-Markt eröffnen - doch es gibt Ärger
In Herten wird Lidl bald einen Riesen-Markt eröffnen - doch es gibt Ärger
Bewaffnet und maskiert: An diesen Orten haben die Täter bisher zugeschlagen
Bewaffnet und maskiert: An diesen Orten haben die Täter bisher zugeschlagen
Bahn-Pendler müssen sich umstellen: Neuer Fahrplan ab 15. Dezember - VRR erwägt Nachbesserungen
Bahn-Pendler müssen sich umstellen: Neuer Fahrplan ab 15. Dezember - VRR erwägt Nachbesserungen

Kommentare