André Fischer aus Marl ist Teilnehmer der RTL-Spielshow „Ninja Warrior Germany“
+
Und Action: In der Vorrunde hangelt sich der sportliche Marler André Fischer hoch durch die Luft. Auf seinen Einsatz bei der Spielshow hat er sich körperlich und mental intensiv vorbereitet.

Hartes Training für RTL-Spielshow

André Fischer aus Marl ist als „Ninja Warrior Germany“ dabei

  • Heinz-Peter Mohr
    vonHeinz-Peter Mohr
    schließen

Der Marler André Fischer ist als „Ninja Warrior Germany“ in der gleichnamigen RTL-Sendung zu sehen. Uns erklärte er, warum Ninjas Freunde sind.

André Fischer aus Marl hat es geschafft. Nach mehreren vergeblichen Versuchen ist er in diesem Jahr als Kandidat bei der Spielshow „Ninja Warrior Germany dabei. „Seit knapp drei Jahren habe ich versucht, an dieser Sendung teilzunehmen, jetzt hat es endlich geklappt.“ Die fünfte Staffel der erfolgreichen Show startet am Freitag, 2. Oktober, um 20.15 Uhr auf RTL und TVNOW.

„Ich bin in der dritten Folge zu sehen, die am 16. Oktober ausgestrahlt wird“, sagt der Elektrotechniker voller Vorfreude. Wie weit er bei dieser Staffel gekommen ist, bei der dem Sieger am Ende 300.000 Euro winken, will der sportliche Marler nicht verraten. Denn: Verschwiegenheit der Teilnehmer ist bei solchen vorab aufgezeichneten Fernsehformaten von den Sendern meist vorgeschrieben. In der Show müssen die Kandidaten auf dem Weg ins Finale in spektakulär inszenierten Wettkämpfen und Geschicklichkeitsübungen ihr sportliches Können beweisen.

Training in Marl in freier Wildbahn

Sport war schon immer André Fischers große Leidenschaft. Über die Ausdauer- und Kraftsportart Crossfit kam er zum Ninja-Sport. Seitdem lebt er den „Ninja-Lifestyle“ und trainiert, wann immer er kann. Seine Balance und Griffkraft testet André Fischer dabei durchaus schon mal in „freier Wildbahn“ und macht sich die Umgebung zu seinem Parcours. Außerdem hat er sich zu Hause einen Fitnessraum eingerichtet. Sein Gewicht von 70 Kilogramm verteilt sich auf 1,84 Meter Größe. Der Körperfettanteil beträgt gerade mal fünf Prozent. Zuckerhaltige Produkte meidet er.

Was seinen TV-Auftritt betrifft, sind Ruhm und Geld nicht alles für ihn: „Für uns Ninjas ist der Parcours ein gemeinsamer Gegner. Wir selbst dagegen sind Freunde. Als ich auf dem Parcours hoch oben vor einem Hindernis stand, riefen mir andere Ninjas Tipps zu, dass ich beispielsweise kurz meine Arme lockern sollte, um die nächste Aufgabe besser angehen zu können.“ Überhaupt sei in den letzten Jahren so etwas wie eine Ninja-Community entstanden

Kandidat aus Marl ist am 16. Oktober dran

Die Corona-Krise hatte auch Auswirkungen auf seinen Fernsehauftritt. „Am ersten Tag wurden alle Kandidaten zuerst auf das Virus getestet“, sagt André Fischer. Nach vier Stunden stand das Ergebnis fest – zum Glück war es negativ. Am zweiten Tag folgten eine Sicherheitsbesprechung und eine Vorführung des Parcours. Wie André Fischer in der Sendung abschnitt, erfahren die Zuschauer am Freitag, 16. Oktober, ab 20.15 Uhr. Er selbst will sich die Sendung mit Freunden ansehen.

Auch Natnael Olbrich aus Lüdenscheid will ins Finale der RTL-Show „Ninja Warrior“. Zunächst kämpft er am Freitag gegen 54 andere Teilnehmer um den Einzug ins Halbfinale. Der 19-Jährige hat lange auf den TV-Auftritt hingearbeitet. *Come On ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Coronavirus in Marl: Zahlen steigen ungebremst weiter
Coronavirus in Marl: Zahlen steigen ungebremst weiter
Coronavirus in Marl: Zahlen steigen ungebremst weiter
Mofa-Fahrerin (75) wartet fünf Stunden lang auf Hilfe
Mofa-Fahrerin (75) wartet fünf Stunden lang auf Hilfe
Mofa-Fahrerin (75) wartet fünf Stunden lang auf Hilfe
Neues Kraftwerk im Chemiepark soll viel verändern
Neues Kraftwerk im Chemiepark soll viel verändern
Neues Kraftwerk im Chemiepark soll viel verändern
Vermisst: Wer hat dieses Mädchen aus Marl gesehen?
Vermisst: Wer hat dieses Mädchen aus Marl gesehen?
Vermisst: Wer hat dieses Mädchen aus Marl gesehen?
Handwerker ins Gesicht getreten
Handwerker ins Gesicht getreten
Handwerker ins Gesicht getreten

Kommentare