Ins Wartezimmer dürfen in vielen Marler Arztpraxen zurzeit nur Patienten ohne Erkältungssymptome.
+
Ins Wartezimmer dürfen in vielen Marler Arztpraxen zurzeit nur Patienten ohne Erkältungssymptome.

Angestellte postet Hilferuf

„Katastrophale Zustände“: Arztpraxen in Marl arbeiten unter extremer Belastung

  • Martina Möller
    vonMartina Möller
    schließen

Überfüllte Arztpraxen arbeiten unter extremer Belastung: Die Corona-Tests nehmen viel Zeit in Anspruch. Zeit, die für die Stammpatienten verlorengeht. Eine Fachangestellte aus Marl schildert den Alltag.

„Unsere Arbeit wird nicht wertgeschätzt“, kritisiert Saskia Stachel. Die 30-jährige arbeitet als Medizinische Fachangestellte (MFA) in einer Praxis in Marl. Während Bundesgesundheitsminister Jens Spahn kürzlich erklärte, es gebe ausreichend Impfstoff, sieht der Alltag für Saskia Stachel so aus: „Wir haben unseren Bestand fast aufgebraucht. Wir hatten extra mehr Impfdosen vorbestellt als in den Jahren zuvor. Haben eine Teillieferung erhalten und der Rest steht noch aus. Wann und ob wir die Lieferungen erhalten, kann uns niemand klar beantworten. Erklären Sie jetzt mal den Patienten, wo der Fehler liegt.“

Nicht viel anders stelle sich die Lage beim Impfstoff gegen Pneumokokken (Lungenentzündung) dar. Als „absolute Katastrophe“ schildert die Marlerin die Praxis beim Corona-Abstrich, der in Marl in Schwerpunktpraxen durchgeführt wird. Patienten mit Erkältungssymptomen mit oder ohne Kontakt zu Infizierten, Angehörige bestimmter Berufsgruppen wie Krankenhaus- und KitaPersonal – insgesamt sieben Abrechnungsverfahren listet die Medizinische Fachangestellte auf. „Alle paar Wochen bekommen wir ein Fax von der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) mit neuen Abrechnungsleitlinien, die ab sofort gelten“, so Saskia Stachel.

Ärztenetz Marl kritisiert bürokratischen Aufwand

Dr. Ulrike Bertlich, Mitglied im Ärztenetz für Marl, die mit ihrem Mann Dr. Frank Bertlich eine Hausarztpraxis führt, kann den Hilferuf der jungen Marlerin gut nachvollziehen. In ihrer Praxis werden Covid-19-Tests durchgeführt, die Corona-Abstriche machen inzwischen einen großen Teil des Tagesgeschäfts aus. „Zu uns kommen sogar Patienten aus Duisburg und Oberhausen, die verzweifelt eine Möglichkeit suchen, sich testen zu lassen“, berichtet die Medizinerin. Auch aus ihrer Sicht ist der umfangreiche Papierkram beim Coronatest eine zusätzliche Belastung. „Für einen Test müssen vier Formulare ausgefüllt werden. Dieser bürokratische Aufwand muss dringend reduziert werden“, sagt Ulrike Bertlich.

Dass Patienten unter freiem Himmel warten müssen, dass bei jedem Fieber gemessen wird, der in die Praxis kommt, all das ist inzwischen Alltag bei vielen niedergelassenen Ärzten. Angesichts der gerade beginnenden Erkältungszeit kann es aus Sicht von Saskia Stachel nur eine Lösung geben: „Die Covid-19-Abstriche müssen in einem Testzentrum erledigt werden, um die Praxen zu entlasten und damit wir uns wieder mehr den Stammpatienten zuwenden können.“

Hilferuf aus Marl verbreitet sich im Netz

Saskia Stachels ausführliche Schilderung aus dem Alltag einer Medizinischen Fachangestellten hat sich im Internet in Windeseile wie ein Lauffeuer verbreitet. Fast 4500 Mal (Stand Mittwoch) wurde ihr Eintrag auf Facebook geteilt, Hunderte geben der Marlerin Recht. „Mit so einem Zuspruch hatte ich nicht gerechnet“, sagt sie. „Ich wollte nicht Frust schaffen, sondern die Aufmerksamkeit auf unsere Situation lenken. Es ist mehr als ein Schlag ins Gesicht für uns, dass man uns einfach vergisst.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Corona-Patienten: Marien-Hospital in Marl kommt mit Intensiv-Kapazität an seine Grenze
Corona-Patienten: Marien-Hospital in Marl kommt mit Intensiv-Kapazität an seine Grenze
Corona-Patienten: Marien-Hospital in Marl kommt mit Intensiv-Kapazität an seine Grenze
Unbekannte sabotieren Wildschweinjagd in Marl - Kanzel ist nur noch Schrott
Unbekannte sabotieren Wildschweinjagd in Marl - Kanzel ist nur noch Schrott
Unbekannte sabotieren Wildschweinjagd in Marl - Kanzel ist nur noch Schrott
Keine verkaufsoffenen Sonntage im Marler Stern im Advent  - das sagt der Handel
Keine verkaufsoffenen Sonntage im Marler Stern im Advent - das sagt der Handel
Keine verkaufsoffenen Sonntage im Marler Stern im Advent - das sagt der Handel
Erstmal für drei Monate ins Hotel statt in die neue Wohnung
Erstmal für drei Monate ins Hotel statt in die neue Wohnung
Erstmal für drei Monate ins Hotel statt in die neue Wohnung
Coronavirus: Fünf Menschen in Marl an Covid-19 verstorben
Coronavirus: Fünf Menschen in Marl an Covid-19 verstorben
Coronavirus: Fünf Menschen in Marl an Covid-19 verstorben

Kommentare