+
Angela Jäger, Leiterin der Overbergschule (hinten) Konrektorin Mariebelle Spieckermann (vorn) und OGS-Leiterin Kerstin Kipp freuen sich über die vielen Spenden der Schüler und ihrer Familien für Seniorenheime und die Tafel.

Spenden

Diese zwei Schulen in Marl haben sich besondere Osteraktionen einfallen lassen

  • schließen

Die Haard-Johannes-Schule und Overbergschule riefen zu Osteraktionen auf. Die Bereitschaft der Marler war überwältigend. 

  • Die Haard-Johannes-Schule und Overbergschule riefen zu Osteraktionen auf.
  • Die Bereitschaft war "überwältigend".
  • Es gab Spenden für die Tafel und Seniorenheim. Auch Wandersteine wurden ausgelegt.
In der Corona-Pause ruht das schulische Leben vielerorts – aber nicht überall. Eltern, Lehrerinnen und Kinder der Haard-Johannes-Schule und der Overbergschule haben sich zu Ostern besondere Aktionen einfallen lassen. Die Overbergschule hatte, wie berichtet, Geschenke für die Tafel und drei Alt-Marler Seniorenheime gepackt. Sie freut sich über eine überwältigende Spendenbereitschaft. Es kamen so viele Familien vorbei, dass sie teilweise – mit ausreichend Abstand – auf dem Schulhof Schlange stehen mussten. Kartons mit Schoko-Hasen, Oster-Nestern, Blumentöpfen und farbenfrohen Bastelarbeiten häuften sich auf den Treppenstufen der Grundschule am Volkspark. Die Geschwister Max und Lukas zogen aus einer Tragetasche zwei wunderschöne Bilderrahmen mit selbst bemalten Osterhasen, außerdem Blumen in bunten Töpfen für die Zimmer der Senioren.

Spendenbereitschaft ist in Marl hoch

Lila Hasen, die vom Förderverein der Overbergschule und von Rewe Feldmann gespendet wurden, füllten einen ganzen Kofferraum. Tüten und Nester wurden sortiert, verpackt und in die Seniorenheime gebracht. Jeder Spende wurde ein kleines Anschreiben vom Förderverein beigelegt, das mit einem historischen Foto aus der Schulchronik dekoriert wurde. Auch Spenden an die Marler Tafel unter dem Motto „Ostern im Schuhkarton“ wurden abgegeben und in der Gemeinde St. Franziskus angenommen. Schulleiterin Angela Jäger: „Die Spendenbereitschaft hat unsere Erwartungen weit übertroffen, wir freuen uns wirklich riesig.“

Die Lehrerinnen der Haard-Johannes-Grundschule haben Wandersteine bunt bemalt und am Wegesrand in Sinsen und Umgebung ausgelegt. Auf der Rückseite der liebevoll gestalteten Steine findet man die Abkürzung HJS für Haard-Johannes-Schule. Auf diese Weise schicken die Lehrerinnen ihren Schülerinnen und Schülern liebe Ostergrüße und verschönern ihnen die lange Zeit der Schulschließung.

Marl: Reisende Steine

Wandersteine werden auch reisende Steine genannt, da man einen gefundenen Stein für ein bis zwei Tage mit nach Hause nimmt und dann an einem anderen Ort wieder auslegt. So reist der Stein um die Welt. Verstecken, finden und wieder „aussetzen“ ist das Prinzip. So wurden auch die Steine der Marler Zeitung gefunden, dieunsere Mitarbeiterin Sina Dietz in liebevoller Kleinarbeit gestaltet und dann in Polsum und Drewer versteckt hatte. Sie tauchten später in den sozialen Netzwerken auf. Stephanie Wollbrink vom Leitungsteam der Haard-Johannes-Schule sagt: „Es wäre schön, wenn die Sinsener Wandersteine viele wechselnde Plätze bereisen könnten und vielleicht der ein oder andere seine eigenen Steine mit auf die Reise schickt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Reifen platzt auf Autobahn: Drei Schwerverletzte – darunter ein Kind
Reifen platzt auf Autobahn: Drei Schwerverletzte – darunter ein Kind
Ermittlungen bei Taxi-Unternehmen nach Razzia dauern an - Kreis vergibt Lizenzen
Ermittlungen bei Taxi-Unternehmen nach Razzia dauern an - Kreis vergibt Lizenzen
Badeseen in NRW: Wasserqualität ist laut Ministerium gut - mit Ausnahmen
Badeseen in NRW: Wasserqualität ist laut Ministerium gut - mit Ausnahmen
Drama im eigenen Haus: Räuber bedrohen junge Opfer mit Schusswaffen
Drama im eigenen Haus: Räuber bedrohen junge Opfer mit Schusswaffen
BMW geklaut und keinen Führerschein: Flucht vor Polizei in Gelsenkirchen endet für Raser im Gleisbett
BMW geklaut und keinen Führerschein: Flucht vor Polizei in Gelsenkirchen endet für Raser im Gleisbett

Kommentare