Kulturprojekt in Marl

Dornröschenschlaf endet: In dieses Haus zieht bald neues Leben ein

  • Martina Möller
    vonMartina Möller
    schließen

Eine ehemalige Schule erwacht bald zu neuem Leben. Der Baubeginn für Marschall 66 ist im Sommer geplant. Die Wiedereröffnung folgt später.

Bereits vor fünf Jahren begann die Planung für den Umbau der ehemaligen Schule an der Kampstraße zum Kultur- und Erlebnisort Marschall 66. Jetzt legt das Architekturbüro Feja + Kemper aus Recklinghausen detaillierte Entwürfe vor, wie Marschall 66 aussehen wird, benannt nach seinem Baujahr und seinem Erbauer, dem Architekten Günter Marschall.

Die Schule steht unter Denkmalschutz. „Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. „Wir haben bei unserer Arbeit festgestellt, wie viel Potenzial es hat.“ Ein Bauzaun steht, auf den Flächen ist der Start des Umbaus bereits vorbereitet. Alles Grün ist bis Ende Februar gerodet worden, damit im Sommer die Arbeiten beginnen können. Sobald die Oberfinanzdirektion in Münster grünes Licht für die Auszahlung der Zuschüsse gibt, die Land und Bund für Marschall 66 angekündigt haben, können die ersten Ausschreibungen erfolgen.

Das Gebäudeensemble besteht aus dem Haupttrakt mit Foyer und riegelförmig hintereinander angeordneten Trakten, denen neue Funktionen zugeordnet werden. Während der Denkmalschutz äußeren Veränderungen strenge Grenzen setzt, wird sich der Charakter des Hauses verwandeln.

Marl: Stadtbücherei zieht in die Turnhalle ein

Die Pläne der Architekten Feja+Kemper sehen den Hauptraum für die Stadtbibliothek in der jetzigen Turnhalle vor. „Wir wollen hier möglichst viel von der Atmosphäre übernehmen“, so Franz-Jörg Feja. So könnte es sein, dass künftig hoch über den Bücherregalen noch die Basketballkörbe hängen werden.

In dieses Haus zieht bald neues Leben ein

„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen.
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen. © Julia Dziatzko
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen.
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen. © Julia Dziatzko
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen.
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen. © Julia Dziatzko
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen.
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen. © Julia Dziatzko
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen.
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen. © Julia Dziatzko
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen.
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen. © Julia Dziatzko
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen.
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen. © Julia Dziatzko
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen.
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen. © Julia Dziatzko
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen.
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen. © Julia Dziatzko
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen.
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen. © Julia Dziatzko
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen.
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen. © Julia Dziatzko
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen.
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen. © Julia Dziatzko
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen.
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen. © Julia Dziatzko
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen.
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen. © Julia Dziatzko
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen.
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen. © Julia Dziatzko
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen.
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen. © Julia Dziatzko
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen.
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen. © Julia Dziatzko
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen.
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen. © Julia Dziatzko
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen.
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen. © Julia Dziatzko
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen.
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen. © Julia Dziatzko
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen.
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen. © Julia Dziatzko
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen.
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen. © Julia Dziatzko
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen.
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen. © Julia Dziatzko
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen.
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen. © Julia Dziatzko
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen.
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen. © Julia Dziatzko
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen.
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen. © Julia Dziatzko
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen.
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen. © Julia Dziatzko
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen.
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen. © Julia Dziatzko
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen.
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen. © Julia Dziatzko
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen.
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen. © Julia Dziatzko
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen.
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen. © Julia Dziatzko
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen.
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen. © Julia Dziatzko
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen.
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen. © Julia Dziatzko
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen.
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen. © Julia Dziatzko
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen.
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen. © Julia Dziatzko
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen.
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen. © Julia Dziatzko
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen.
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen. © Julia Dziatzko
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen.
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen. © Julia Dziatzko
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen.
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen. © Julia Dziatzko
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen.
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen. © Julia Dziatzko
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen.
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen. © Julia Dziatzko
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen.
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen. © Julia Dziatzko
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen.
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen. © Julia Dziatzko
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen.
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen. © Julia Dziatzko
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen.
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen. © Julia Dziatzko
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen.
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen. © Julia Dziatzko
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen.
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen. © Julia Dziatzko
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen.
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen. © Julia Dziatzko
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen.
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen. © Julia Dziatzko
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen.
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen. © Julia Dziatzko
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen.
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen. © Julia Dziatzko
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen.
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen. © Julia Dziatzko
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen.
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen. © Julia Dziatzko
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen.
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen. © Julia Dziatzko
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen.
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen. © Julia Dziatzko
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Recklinghäuser Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen.
„Ein tolles Gebäude mit wunderbaren Betonstrukturen“, schwärmt der Architekt Franz-Jörg Feja. Die ehemalige Schule an der Kampstraße soll bald zu neuem Leben erwachen. © Julia Dziatzko

Das Skulpturenmuseum wird seine Ausstellungsfläche im Vergleich zum Standort Glaskasten unter dem Sitzungstrakt des Rathauses deutlich vergrößern. Ausstellungsräume entstehen in den ehemaligen Klassentrakten und auf den Verbindungsgängen. Aus einem zweigeschossigen Gebäudetrakt wird eine Zwischendecke entfernt. In dem dann sechs Meter hohen Raum können großformatige Skulpturen gezeigt werden, die über eine Hebebühne in das Haus transportiert werden. Platz für Museumswerkstatt und Museumspädagogik ist ebenso vorhanden wie ein Raum für das Depot. Einer der Ausstellungsräume wird voll klimatisiert. „Das alles geht räumlich weit über das hinaus, was dem Skulpturenmuseum jetzt zur Verfügung steht“, so Direktor Georg Elben.

Marl: Vor dem Umbau Wird Beton abgefräst

Vor dem Umbau haben die Architekten aber noch mit den Altlasten der Sechziger-Jahre-Architektur zu tun. Für die aufwendige Schadstoffsanierung der PCB-belasteten Wände reicht es nicht, die Farbschichten abzutragen. Auch von der Betonschicht muss noch eine Schicht abgefräst werden. „Wir haben einen erheblichen Betrag dafür vorgesehen“, so Franz-Jörg Feja. Die Schadstoffsanierung sei im Budget eingeplant, betont er. Im Herbst 2023 soll der Umbau an der Kampstraße fertig werden, die Wiedereröffnung des Museums wird für 2024 angepeilt.

Rubriklistenbild: © Julia Dziatzko

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Fashion Outlet im Marler Stern wird vergrößert
Fashion Outlet im Marler Stern wird vergrößert
Fashion Outlet im Marler Stern wird vergrößert
Sturmtief Eugen zerstört Corona-Testzentrum
Sturmtief Eugen zerstört Corona-Testzentrum
Sturmtief Eugen zerstört Corona-Testzentrum
Marl: Inzidenzwert steigt weiter, 20 neue Infektionen
Marl: Inzidenzwert steigt weiter, 20 neue Infektionen
Marl: Inzidenzwert steigt weiter, 20 neue Infektionen
Wohnhaus in Marl nach Brand unbewohnbar - Familien konnten sich retten
Wohnhaus in Marl nach Brand unbewohnbar - Familien konnten sich retten
Wohnhaus in Marl nach Brand unbewohnbar - Familien konnten sich retten
Mann in Lebensmittelmarkt am Marler Stern verstorben - Todesursache steht fest
Mann in Lebensmittelmarkt am Marler Stern verstorben - Todesursache steht fest
Mann in Lebensmittelmarkt am Marler Stern verstorben - Todesursache steht fest

Kommentare