+
Die Adler-Filiale in Marl wird am Samstag geschlossen.

Einzelhandel

Dieses große Modegeschäft verschwindet am Samstag aus Marl - das sagen Mitarbeiter und Kunden

  • schließen

Die Modekette schließt am Samstag seine Filiale in Marl. Kunden reagieren alles andere als glücklich.

  • Die Adler-Filiale im Marler Stern wird Samstag (29.2.) ein letztes Mal eröffnen.
  • Danach verschwindet die Modekette aus Marl. 
  • Kunden sind damit überhaupt nicht zufrieden. 

Update, 29.2., 11.41 Uhr: Trauriger Abschied für die Verkäuferinnen von Adler im Marler Stern. An ihrem letzten Arbeitstag finden sie noch einmal zusammen. Darunter ist auch Gaby Spermann (62). "Von der Schließung erfuhren wir erst im Januar, das hat uns alle ziemlich überrascht", sagt die langjährige Angestellte.

Ihre Kollegin Melanie Möller-Fleiß stimmt zu: "Vor allem nach dem Umbau im letzten Jahr hätten wir nicht damit gerechnet, dass die Filiale schließt."

Bereits seit 1974 arbeitet Jutta Lipke im Marler Stern, damals noch bei Wehmeyer. Wie ihre Kolleginnen blickt auch sie in eine ungewisse Zukunft. Den Kontakt untereinander wollen die Frauen aber nicht abreißen lassen. Gaby Spermann: "Wir tauschen uns in einer Whatsapp-Gruppe aus."   

Die Angestellten haben ihre Koffer schon gepackt.

Unsere bisherige Berichterstattung: Die Modekette Adler schließt am Samstag (29.2.) ihre Filiale in Marl. Das Bekleidungsgeschäft, das zuletzt nur noch in der zweiten Etage des Marler Sterns zu finden war, wird den Kunden dennoch in überwiegend positiver Einnerung bleiben.

Schließung in Marl: Enttäuschung um den Verlust

Umso größer ist die Enttäuschung um den Verlust des Geschäfts. Erika Lorenz zum Beispiel gefällt diese Änderung gar nicht: „Ich finde das sehr schade. Der Laden hatte gute Preise und auch die Verkäuferinnen waren immer sehr nett.“ Generell vermisst Erika Lorenz im Marler Stern Anziehungspunkte und Bekleidungsgeschäfte: „Marl hat leider wenig zu bieten.

Hildegard Schroller hat sogar eine Adler-Kundenkarte. Auch sie wird das Geschäft vermissen. „Mir gefiel der Laden immer sehr. Dass die zuletzt aber nur noch in der oberen Etage waren, fand ich nicht gut. Das war zu versteckt“, sagt Hildegard Schroller.

Nette Bedienung in Marl gelobt

Die nette Bedienung lobt auch Ursula Diekmann. „Warum muss der Laden schließen? Ich kann das nicht verstehen“, sagt die Seniorin mit Unverständnis: „Ich war immer eine gute Kundin und habe hier Schuhe, Jacken, einfach alles an Kleidung gekauft.“

Neben der Schließung von Adler gibt es aber auch positives über den Wirtschaftsstandort Marl zu berichten - eine große Restaurantkette wird sich hier ansiedeln. Dagegen gibt es Streit um ein entstehendes Wohngebiet in Marl-Hüls.

Ebenfalls in Marl starteten die Sinsener Schützen früh, um ihren Schützentreff und das Ehrenmal vom Müll zu befreien.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Die Stille des Sonntags - kein Jubel, kein Tackling, kein Fußball
Die Stille des Sonntags - kein Jubel, kein Tackling, kein Fußball
Not der Wohnungslosen wird noch größer - so können Sie helfen
Not der Wohnungslosen wird noch größer - so können Sie helfen
Zwölf Autos standen in Bochum lichterloh in Flammen
Zwölf Autos standen in Bochum lichterloh in Flammen
Kein Sport, kein Mitgliedsbeitrag? - Vereine fürchten finanzielle Engpässe
Kein Sport, kein Mitgliedsbeitrag? - Vereine fürchten finanzielle Engpässe
Video
Oer-Erkenschwick: „Miteinander füreinander“ im Marienstift | cityInfo.TV
Oer-Erkenschwick: „Miteinander füreinander“ im Marienstift | cityInfo.TV

Kommentare