+
Kampstraße 10: Hier soll aus dem seit Jahren leer stehenden Schulgebäude ein Kultur- und Erlebnisort werden.

Erst abrissreif, dann Kulturzentrum

Hauptschule an der Kampstraße soll Erlebnisort werden

  • schließen

Einst war die ehemalige Hauptschule an der Marler Kampstraße abrissreif. Wird sie bald zum Erlebnisort? Das Gebäude soll zum Kulturzentrum umgebaut werden.

Der Kulturausschuss gab dafür bei einer Enthaltung grünes Licht. Mit dem am 11. Juli erwarteten Ratsbeschluss kann die Bauplanung für den Umbau der stillgelegten Schule zum Kultur- und Erlebnisort „Marschall 66“ beginnen. Voraussetzung ist, dass Fördermittel fließen. Für das Museum sind bereits 5,4 Millionen Euro aus dem Förderprogramm „Projekte des Nationalen Städtebaus“ zugesagt. 

In dem 2900 Quadratmeter großen Teil des Gebäudes sollen das Skulpturenmuseum, Werkstatt, Verwaltung und Lager sowie eine Künstlerwohnung eingerichtet werden. 

11,5 Millionen Euro Kosten

Für Bauteil Nummer 2 mit Stadtbibliothek, Kursräume für VHS und Musikschule sowie Café mit Bühne für Kulturveranstaltungen steht eine solche Zusage noch aus. Für das Jahr 2020 wird Geld aus dem Programm „Stadtumbau West“ beantragt. 

Die Kostenkalkulation der Stadt beruht auf dem maximal möglichen Förderanteil von 80 Prozent. Das Projekt mit dem Namen Marschall 66 wird nach aktuellen Planungsstand insgesamt rund 11,5 Millionen Euro kosten. Der aktuellen Kostenrechnung zufolge bliebe ein Eigenanteil von 1,75 Millionen Euro für die Stadt. 

Denkmalschutz beantragt

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe hat Denkmalschutz für das Gebäude an der Kampstraße beantragt. Wie sich das auf die Kosten auswirkt, ist noch nicht berechnet. 

Die weitläufige, im Jahr 1966 gebaute Hauptschule wurde bis vor zehn Jahren als Standort des Berufskollegs genutzt. Der Rat hatte den Abriss bereits beschlossen. Dann wurde ein Teil des Gebäudes als Flüchtlingsunterkunft hergerichtet, aber nie genutzt. 

Als Ausstellungsraum schon bewährt 

Dass die Schule das Zeug zum musealen Treffpunkt hat, stellte sie in den vergangenen Jahren unter Beweis. Sie war 2017 Schauplatz der Sommerakademie der Ruhrmoderne für Architekturstudenten, wurde zur Zweigstelle der gefeierten Skulptur Projekte aus Münster und war Zentrum der Lichtkunstausstellung „Urban Lights“. Besonders die beiden letzten Projekte fanden großen Publikumszuspruch. 

Am neuen Standort vergrößert sich der Ausstellungsbereich für das Skulpturenmuseum auf 1400 Quadratmeter. Dazu gibt es Platz für Werkstatt und Depot. Die Stadtbücherei bekommt ihr Domizil in der knapp 770 Quadratmeter großen Schulturnhalle.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Nach kreativem Protest gegen AfD-Veranstaltung in Herten: Stephan Brandner verhöhnt Demonstranten
Nach kreativem Protest gegen AfD-Veranstaltung in Herten: Stephan Brandner verhöhnt Demonstranten
Auf in die fünfte Jahreszeit: Endlich werden die  Recklinghäuser Narren wieder regiert  
Auf in die fünfte Jahreszeit: Endlich werden die  Recklinghäuser Narren wieder regiert  
Autofahrer erfasst Marler Schülerin (10) und flüchtet
Autofahrer erfasst Marler Schülerin (10) und flüchtet
Karnevals-Geheimnis gelüftet: Das ist das neue Stadtprinzenpaar in Herten
Karnevals-Geheimnis gelüftet: Das ist das neue Stadtprinzenpaar in Herten
A43-Ausbau: Meilenstein im Kreuz Recklinghausen – A2 wieder dreispurig
A43-Ausbau: Meilenstein im Kreuz Recklinghausen – A2 wieder dreispurig

Kommentare