Vor Gericht musste sich ein Marler Drogendealer verantworten.
+
Vor Gericht musste sich ein Marler Drogendealer verantworten.

Hohe Strafe

Kiloweise Drogen: Gericht verurteilt den „Fluchtkönig“

  • Werner von Braunschweig
    vonWerner von Braunschweig
    schließen

Fünf Jahre nach seiner letzten Verurteilung wird ein Drogendealer aus Marl erneut verurteilt. Da er zwischendurch auf der Flucht war, schwillt seine Strafe an.

Zehn Monate nach einem XXL-Drogenfund in einer Wohnung an der Breite Straße in Alt-Marl ist ein mehrfach vorbestrafter Drogendealer aus Marl am Bochumer Landgericht zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Einen Teil der Strafe soll der so genannte „Fluchtkönig“ laut Urteil in einer geschlossenen Entziehungsanstalt verbüßen. Doch bis dahin wird es dauern: Denn der 42-Jährige muss erst noch mehr als drei Jahre Haft, unter anderem aus einem alten Urteil, absitzen.

Am 29. Mai 2020 war es in einer von der Verlobten des Angeklagten angemieteten Wohnung an der Breite Straße zu einer polizeilichen Durchsuchung gekommen. Auslöser dafür waren abgehörte Telefonate in Zusammenhang mit einem Drogenplantagen-Komplex im benachbarten Herten. Bei der Razzia waren sieben Kilo Marihuana, eineinhalb Kilo Heroin, 110 Gramm Kokain, 800 Gramm Amphetamine und mehr als zehn Kilogramm Streckmittel entdeckt worden.

Der 42-jährige Marler hatte im Prozess vor der 9. Strafkammer zunächst behauptet, lediglich „Bunkerhalter“ für alte Bekannte aus der Drogenszene gewesen zu sein. Die Männer sollen ihn angeblich wegen unbeglichener Schulden dazu erpresst haben, ihre Drogenvorräte in seiner Wohnung zu verwahren. Diese Behauptungen hatte der 42-Jährige kurz vor dem Urteil dann aber doch noch einmal korrigiert – und eigene Drogengeschäfte zugegeben.

Der selbst drogenabhängige Dealer war 2015 am Landgericht in Essen wegen Heroinhandels zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. In diesem Zusammenhang war er zunächst vor der Polizei, dann aus einer Klinik und schließlich aus einer geschlossenen Therapie-Einrichtung geflohen. Danach war der „Fluchtkönig“ jahrelang untergetaucht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Rückkehr zum Distanzunterricht? So entscheidet sich die Stadt Marl
Rückkehr zum Distanzunterricht? So entscheidet sich die Stadt Marl
Rückkehr zum Distanzunterricht? So entscheidet sich die Stadt Marl
Marl: 71 weitere Infektionen, Inzidenzwert steigt über 200
Marl: 71 weitere Infektionen, Inzidenzwert steigt über 200
Marl: 71 weitere Infektionen, Inzidenzwert steigt über 200
Dornröschenschlaf endet: In dieses Haus zieht bald neues Leben ein
Dornröschenschlaf endet: In dieses Haus zieht bald neues Leben ein
Dornröschenschlaf endet: In dieses Haus zieht bald neues Leben ein
Zahl der Covid-Patienten auf Intensivstationen in Marl gestiegen - eindringlicher Appell der Ärzte
Zahl der Covid-Patienten auf Intensivstationen in Marl gestiegen - eindringlicher Appell der Ärzte
Zahl der Covid-Patienten auf Intensivstationen in Marl gestiegen - eindringlicher Appell der Ärzte
Das dauert länger: Nächste Großbaustelle in Marl startet am Montag
Das dauert länger: Nächste Großbaustelle in Marl startet am Montag
Das dauert länger: Nächste Großbaustelle in Marl startet am Montag

Kommentare