In der Kita Lummerland in Marl herrscht Personalnot.
+
In der Kita Lummerland in Marl herrscht Personalnot.

Personalnot im Lummerland

Auch am Montag schickt Kita Kinder aus Marl nach Hause

  • Martina Möller
    vonMartina Möller
    schließen
  • Heinz-Peter Mohr
    Heinz-Peter Mohr
    schließen

Auch am Montag fand in der städtischen Kita Lummerland nur eine Notbetreuung für Kinder berufstätiger Eltern statt.

Update, 26. Oktober: Verena Dannenberg und Sohn Nico (5) wurden wieder nach Hause geschickt. „Dabei hat man uns doch letzte Woche noch gesagt, ab Montag ist wieder alles normal“, sagt die Marlerin verärgert. Vor ihr habe auch ein Vater mit zwei Kindern vergeblich an der Tür gewartet. Eine andere Mutter musste ihre drei Kindern ebenfalls wieder mit nach Hause nehmen. Nach Auskunft von Stadtsprecher Rainer Kohl ist damit heute Schluss: „Alle 79 Kinder werden jetzt in der Kita Lummerland wieder betreut“, sagt er auf Nachfrage.

Wie unsere Zeitung berichtete, gab es in der Kita Lummerland akuten Personalnotstand. Einen Anspruch auf Rückerstattung der Beiträge haben Familien nicht, die vorübergehend keine Betreuungsleistungen bekommen, erklärte Stadtsprecher Rainer Kohl bereits in der vergangenen Woche. Für Verena Dannenberg ist es nicht nur ärgerlich, dass sie ohne Gegenleistung für 35 Stunden Betreuung und Essensgeld gezahlt hat, sondern zusätzlich Geld für die Betreuung ihres Sohnes ausgeben musste. „Ich habe meinem Ärger in der Kita auch Luft gemacht“, erzählt sie. „Aber natürlich können die Erzieherinnen gar nichts dafür.“

Weil Mitarbeiterinnen aus dem Krankenstand zurückgekehrt sind, aber auch mit zusätzlichen Kräften, die aus anderen Kitas abgezogen werden, ist im Lummerland an der Kampstraße ab heute wieder Regelbetrieb möglich – soweit Corona es zulässt. Außerdem gibt es einen Springerpool, mit Kräften, die bei Bedarf in den Kitas einspringen können, so Rainer Kohl.

Eltern aus Marl wurden kalt erwischt

Unsere bisherige Berichterstattung: Von den 13 Erzieherinnen in der Kita Lummerland arbeiten dort zurzeit nur zwei. 59 Kinder werden deshalb nicht betreut. Ihre Eltern sind verärgert. Carolin Golombeck wurde gestern Morgen kalt erwischt. Aus der städtischen Kindertagesstätte Lummerland in Marl erhielt sie einen Anruf: Ihr Sohn Quinn (1) kann nicht betreut werden. Das war auch bereits am Montag so. Netterweise passten die Schwiegereltern auf Quinn auf, damit seine Mutter einen Arzttermin wahrnehmen konnte.

Aber was ist in den nächsten Tagen? In der Kita Lummerland treffen mehrere Faktoren unglücklich zusammen, sagt Stadtsprecher Rainer Kohl: Einige Erzieherinnen und Erzieher sind in Urlaub, andere erkrankt. Außerdem könnten wegen des Fachkräftemangels zwei Stellen nicht besetzt werden. Aufgrund der Corona-Situation könne das Jugendamt der Stadt Marl auch einige Kräfte mit Vorerkrankungen nicht einsetzen. Denn sie gehören zur Risikogruppe und sind gerade in der Kita einem größeren Infektionsrisiko ausgesetzt.

Jugendamt Marl setzt zusätzliche Erzieherinnen ein

Gestern wurden im Lummerland nur 20 von 79 Kindern betreut. Das Jugendamt setzt dort eine zusätzliche Erzieherin als „Springerin“ ein und eine weitere aus einer anderen Kita. Insgesamt kümmerten sich gestern vier Erzieherinnen um die Kleinen. Sonst sind es 13. „Wir tun alles, was in unserer Macht steht, um eine Betreuung zu gewährleisten“, verspricht Rainer Kohl. Doch weil auch andere städtische Kitas personell am Limit seien, stehen zurzeit keine weiteren Kräfte zur Verfügung. „Ab nächster Woche, wenn Erzieherinnen aus dem Urlaub oder der Erkrankung zurückkehren, wird sich die Situation voraussichtlich entspannen“, so der Stadtsprecher.

Quinn muss zu Hause bleiben, weil seine Mutter Elternzeit in Anspruch nimmt. Kinder berufstätiger Eltern und mit besonderem Förderbedarf haben vorrangigen Anspruch auf die Betreuung in Notgruppen. Trotzdem muss Familie Golombeck den kompletten Tagesstätten-Beitrag für Oktober zahlen. Denn der Betreuungsvertrag, den Eltern unterzeichnen, sehe eine grundsätzliche Beitragspflicht vor, erklärt Rainer Kohl. Sie werde nicht berührt, wenn eine Einrichtung unvorhergesehen schließt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Hund in Marl mit Gewehr beschossen - 1000 Euro Belohnung ausgestzt
Hund in Marl mit Gewehr beschossen - 1000 Euro Belohnung ausgestzt
Hund in Marl mit Gewehr beschossen - 1000 Euro Belohnung ausgestzt
Corona-Patienten: Marien-Hospital in Marl kommt mit Intensiv-Kapazität an seine Grenze
Corona-Patienten: Marien-Hospital in Marl kommt mit Intensiv-Kapazität an seine Grenze
Corona-Patienten: Marien-Hospital in Marl kommt mit Intensiv-Kapazität an seine Grenze
Erstmal für drei Monate ins Hotel statt in die neue Wohnung
Erstmal für drei Monate ins Hotel statt in die neue Wohnung
Erstmal für drei Monate ins Hotel statt in die neue Wohnung
Keine verkaufsoffenen Sonntage im Marler Stern im Advent  - das sagt der Handel
Keine verkaufsoffenen Sonntage im Marler Stern im Advent - das sagt der Handel
Keine verkaufsoffenen Sonntage im Marler Stern im Advent - das sagt der Handel
Coronavirus: Fünf Menschen in Marl an Covid-19 verstorben
Coronavirus: Fünf Menschen in Marl an Covid-19 verstorben
Coronavirus: Fünf Menschen in Marl an Covid-19 verstorben

Kommentare