+
Der 53-jährige Sohn der toten Seniorin wurde vorläufig festgenommen.

Grausiger Fund in Wohnung

53-jähriger Marler lebte ein Jahr lang mit toter Mutter zusammen - die Polizei ermittelt

  • schließen
  • Claus Pawlinka
    schließen

In Marl entdeckt das Ordnungsamt in einer Wohnung die Leiche einer 85-Jährigen. Ihr Sohn (53) lebte fast ein Jahr lang mit der toten Seniorin zusammen, als sei nichts gewesen.

Nach Informationen unserer Redaktion handelt es sich um ein Haus in der Kamphoffstraße.

Wie das Polizeipräsidium Recklinghausen erst jetzt meldet, hat es eine Mordkommission eingerichtet und nach dem 53-jährigen Sohn der Frau gefahndet. Er wurde kurze Zeit später in Marl vorläufig festgenommen. Die Staatsanwaltschaft Essen erschien vor Ort.

Kein Hinweis auf Tötung

Die Obduktion der Leiche ergab keine Hinweise auf ein Tötungsdelikt. Der Sohn gab in seiner Vernehmung an, die Mutter bis zu ihrem Tod gepflegt zu haben. Nachdem sie starb, sei er überfordert gewesen. Nach Angaben der Polizei lebte er noch knapp ein Jahr zusammen mit seiner verstorbenen Mutter in der gemeinsamen Wohnung. 

Mitarbeiter des Ordnungsamts hatten die Wohnung nach Hinweisen am Mittwoch zwangsweise betreten. Dabei fanden sie die Mieterin tot auf. Ihr beschuldigter Sohn wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft freigelassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Umfrage deckt auf: Das sind die Angsträume in Marls Stadtkern
Umfrage deckt auf: Das sind die Angsträume in Marls Stadtkern
Arbeiten bei 35 Grad und mehr? Die Stadt Herten hat da eine besondere Idee
Arbeiten bei 35 Grad und mehr? Die Stadt Herten hat da eine besondere Idee
Tumult vor Reisebüro in Herten - die Wut der Menschen ist gut zu verstehen
Tumult vor Reisebüro in Herten - die Wut der Menschen ist gut zu verstehen
Sehnsucht nach dem Unendlichen wird für Oer-Erkenschwicker (65) zum großen Hobby   
Sehnsucht nach dem Unendlichen wird für Oer-Erkenschwicker (65) zum großen Hobby   
U-Bahn-Angriff in Essen: War alles doch ganz anders? Neue Version der Story
U-Bahn-Angriff in Essen: War alles doch ganz anders? Neue Version der Story

Kommentare