In eigener Sache

Gabi Figge verabschiedet sich in den Ruhestand

MARL - Es ist ein Abschied, der allen schwer fällt, den Wegbegleitern, der Redaktion – und ihr selbst: 41 Jahre lang hat unsere Redaktionsleiterin Gabi Figge das Marler Geschehen beleuchtet. Ihre kompetenten Analysen und gefürchteten Kommentare voller Herzblut waren ein Markenzeichen unseres Lokalteils, stets geprägt von Sympathie für die Bürger dieser Stadt.

Jetzt legt Gabi Figge den spitzen Bleistift nieder und nimmt die Zügel in die Hand: Für ihr großes Hobby, den Pferdesport, hat sie ab sofort viel Zeit. Die geborene Osnabrückerin lebte nach ihrem Jura- und Volkswirtschaftsstudium in Münster zwei Jahre lang in Indien. Dann machte sie sich in Marl als talentierte Reiterin einen Namen – und seit 1976 als hervorragende Journalistin.

Schon bald nach ihrem Volontariat übernahm sie die Leitung der Marler Redaktion, motivierte uns auch zu investigativen Recherchen. In den 1980er-Jahren deckte unsere Redaktion auf, wie eine Allianz aus Kreisverwaltung und Hobbyfliegern heimlich einen Kahlschlag am Rand der Burg vorbereitete. Später, als wir enthüllten, wie eine Marler Firma in der Haard illegal Kabel abfackelte, um Kupfer im Millionenwert zu gewinnen, schalteten sich Umweltministerium und Staatsanwälte ein.

Humorvoll und liebenswert

Gabi Figges Einsatz für das Marler Flüchtlingsorchester Philharmonia Hungarica ist ebenfalls unvergessen. Von ihrer Kompetenz profitierten auch viele junge Journalisten, die sie in Kursen der Bundeszentrale für politische Bildung schulte.

Scharfsinn und Kritikfähigkeit, Liebenswürdigkeit und Humor – bei Gabi Figge sind das keine Gegensätze. Wir werden sie vermissen. Die Redaktionsleitung gibt sie an Kollegin Martina Möller ab – wohlwissend, dass sie auch bei ihr in guten Händen ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Schwabe (SPD) will in Sachen Langendorf helfen - aber wie?  
Schwabe (SPD) will in Sachen Langendorf helfen - aber wie?  
Ab in die Sonne: Hierhin reisen die Dattelner
Ab in die Sonne: Hierhin reisen die Dattelner
Damit Bäume nicht verdursten, sollen Marler helfen
Damit Bäume nicht verdursten, sollen Marler helfen
Die zwei vermissten Jungen (8/12) aus Disteln wurden gefunden 
Die zwei vermissten Jungen (8/12) aus Disteln wurden gefunden 
"Schwarzfahrer" droht Abellio-Mitarbeiter mit dem Tod
"Schwarzfahrer" droht Abellio-Mitarbeiter mit dem Tod

Kommentare