+
Ein Schwerlast-Rettungswagen der Feuerwehr Lübeck.

Einsätze nehmen zu

Rettungswagen für Schwergewichtige

  • schließen
  • Frank Bergmannshoff
    Frank Bergmannshoff
    schließen

MARL - Wie andere Städte im Kreis Recklinghausen hat die Feuerwehr Marl Rettungseinsätze mit schwergewichtigen Patienten. Diese nehmen zu. Aus diesem Grund schafft der Kreis einen Schwerlast-Rettungswagen an. Der fährt zukünftig auch in Marl.

Standort des Fahrzeugs wird Recklinghausen sein. Fahrten in Marl müssen von den Einsatzleitern angefordert werden. Das Spezialfahrzeug soll Transporte dieser Art erleichtern. Es handelt sich um ein Fahrzeug auf einem 7,5-Tonnen-Lkw-Fahrgestell mit Hebebühne und der Möglichkeit, auch Patienten in Krankenhausbetten aufzunehmen.

Mit rund 350.000 Euro schlägt die Sonderanfertigung zu Buche. Der Auftrag wird in Kürze öffentlich ausgeschrieben, bis zur Auslieferung wird wohl ein Jahr vergehen. Zum Vergleich: Ein normaler Rettungswagen kostet etwa 210.000 Euro. Was allerdings bleibt, ist der personelle Aufwand beim Transport von XXL-Patienten. „Transporte mit schwer Übergewichtigen können im Extremfall 16 bis 18 Leute erforderlich machen“, erklärt René Pasemann, Leiter des Rettungsdienstes beim DRK in Marl.

Sie helfen beim Tragen, gerade wenn es Treppen heruntergeht. „Für die Patienten kann der seelische Druck eines solchen Transports enorm sein“, sagt Pasemann. Einige Kranke verlassen ihre Wohnung auf diese Weise nach Wochen oder Monaten erstmals wieder. Die Zahl der Einsätze mit schwergewichtigen Patienten steigt. „Die Gesellschaft verdickt“, sagt Christian Schell, Pressesprecher der Feuerwehr Recklinghausen. Im vergangenen Jahr mussten kreisweit 104 Patienten mit einem Gewicht von mehr als 200 Kilo transportiert werden.

Im Jahr 2016 waren es sogar 135. Früher wurde oft improvisiert. Da kam es auch in Marl vor, dass ein Lastwagen der Feuerwehr ein Krankenhausbett abholte und damit zum Einsatz fuhr. Der Patient wurde dann auf der Lkw-Ladefläche transportiert. Aktuell ist es so, dass der Kreis Recklinghausen für geplante Schwerlast-Krankenfahrten einen Vertrag mit einer Wuppertaler Transportfirma geschlossen hat. In Notfällen bittet die Feuerwehr um Hilfe aus Dortmund, Gelsenkirchen oder Herne. Diese Städte haben Schwerlast-RTW, doch bis die in Marl eintreffen, vergeht viel Zeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Schwerer Unfall in Oer-Erkenschwick: Pkw-Fahrer (21) verletzt - Straße zwei Stunden voll gesperrt
Schwerer Unfall in Oer-Erkenschwick: Pkw-Fahrer (21) verletzt - Straße zwei Stunden voll gesperrt
Schwerer Brand an der Deitermann-Villa: Haben vier Jugendliche das Feuer gelegt?
Schwerer Brand an der Deitermann-Villa: Haben vier Jugendliche das Feuer gelegt?
Live-Ticker: Hier ist was los auf den Fußballplätzen im Vest Recklinghausen
Live-Ticker: Hier ist was los auf den Fußballplätzen im Vest Recklinghausen
Jungen aus Marl schütten Rattengift in Spielplatz-Sandkasten
Jungen aus Marl schütten Rattengift in Spielplatz-Sandkasten
Die „Moselbach-Alm“ im Stadtpark ist ein Erfolg - und so geht's nun weiter
Die „Moselbach-Alm“ im Stadtpark ist ein Erfolg - und so geht's nun weiter

Kommentare