+
Die Post war da: Die Kinobetreiber Max Meynigmann und Colin Germesin (v. li.) zeigen die frisch eingetroffenen „Member Cards“. Diese können von den Kunden mit Geld aufgeladen und zum Bezahlen im Kino oder auf der Internetseite verwendet werden. Durch eine Box soll die Karte auch zu einem attraktiven Geschenk werden.

Hollywood in Hüls

Renovierung der Loe-Studios geht voran

  • schließen

MARL - Noch vor Weihnachten sollen Filmfreunde wieder in Marl ins Kino gehen können.

Noch in diesem Jahr soll Marl wieder zur Kinostadt werden. Viele Leser schrieben Kommentare und freuen sich darauf (wir berichteten). Einen genauen Eröffnungstermin können die zukünftigen Betreiber Colin Germesin und Max Meynigmann zwar noch nicht nennen, die beiden Jungunternehmer sind aber zuversichtlich, in den Loe-Studios noch vor Weihnachten die ersten Gäste begrüßen zu können. Bis dahin ist noch viel zu tun. Beim Betreten der Räume im ersten Stock im Trogemann-Eck entsteht tatsächlich nicht der Eindruck, dass hier bald Filme über die Leinwand flimmern. Die Wände sind kahl, Strom fließt noch nicht. Die Investoren geben aber Entwarnung. „Wir liegen absolut im Plan und haben sogar noch Luft für unerwartete Verzögerungen“, sagt Colin Germesin beruhigend.

Die ursprüngliche Aufteilung in drei Säle wird beibehalten. Die Anzahl der Sitzplätze und die Beschaffenheit der Kinos dagegen nicht. „Wir reduzieren die Sitze von 240 auf 160. Im großen Saal werden es 80 sein, in den beiden kleineren Sälen jeweils 40“, kündigt Germesin an. Sein Partner Max Meynigmann ergänzt, dass die frühere Bestuhlung teilweise nicht sinnvoll war. „Einige Sitze waren viel zu weit vorne und wurden offenbar nur eingebaut, weil Platz dafür war. Die Sicht auf die Leinwand war von dort nicht optimal.“

Liegesitze und Vibrationsfunktion

Die „Member Cards“ zum Preis von 5 bis 20 Euro können mit Geld aufgeladen und zum Bezahlen im Kino für Tickets, Getränke und Snacks verwendet werden. Wer die 20 Euro-Bonuskarte erwirbt, bekommt eine silberne Filmdose geschenkt. Verkaufsstellen sind ab sofort die Sparkasse Vest, Bergstraße 6-10, Individual Automotive am Dümmerweg 226 und das Reisebüro Tudyka, Lipper Weg 5.

Im vorderen Bereich sind Liegesitze geplant, weiter hinten soll es sogenannte „D-Box Motion Seats“ geben. Diese Sondersitze verstärken das Kinoerlebnis, indem sie den Zuschauer in drei Richtungen bewegen können und zusätzlich über eine Vibrationsfunktion verfügen. Für diesen Spaß wird an der Kasse dann aber ein Aufpreis fällig. Bezahlen kann man bei Bedarf dann übrigens auch mit einer Loe-Studios Member Card. Dabei handelt es sich um eine mit Geldbeträgen aufladbare Karte, mit der Kunden sowohl im Kino als auch online bezahlen können. „Das Prinzip ähnelt der „Knappenkarte“ auf Schalke,“ sagt Colin Germesin.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Einsatz im Horror-Haus: Darum bedrohte ein Mann eine Frau mit der Pistole
Einsatz im Horror-Haus: Darum bedrohte ein Mann eine Frau mit der Pistole
Hauptverkehrsader in Herten wird zur Einbahnstraße
Hauptverkehrsader in Herten wird zur Einbahnstraße
Weitere Festnahme nach Raubserie, Einbrecher in Herten verhaftet, Einsatz in "Horror-Haus"
Weitere Festnahme nach Raubserie, Einbrecher in Herten verhaftet, Einsatz in "Horror-Haus"
Schwerer Unfall in Oer-Erkenschwick: Auto erfasst freilaufendes Pferd
Schwerer Unfall in Oer-Erkenschwick: Auto erfasst freilaufendes Pferd
Festnahmen nach Tankstellen-Raubserie in Castrop-Rauxel: Es gibt einen neuen Sachstand
Festnahmen nach Tankstellen-Raubserie in Castrop-Rauxel: Es gibt einen neuen Sachstand

Kommentare