+
Das Gelände des "Spielplatz der Nation" an der Merkurstraße.

An der Merkurstraße

Weniger Geld für Spielplatz der Nationen

  • schließen

MARL - Die Fördermittel für die Umgestaltung fallen geringer aus.

Auch wenn die Förderung von Land und Bund geringer ausfällt als erwartet: Der „Spielplatz der Nationen“ wird unverändert und vorrangig umgestaltet. Das erklärt die städtische Baudezernentin Andrea Baudek am Montag nach unserem Bericht „Weniger Geld für Umbau an der Merkurstraße“ (MZ vom 15. Oktober).

Bei den Planungen für die Planetensiedlung hatte die Stadtverwaltung auf fast 90 Prozent Fördergeld für den zunächst auf 930.000 Euro ausgelegten Umbau gehofft. Statt 837.000 Euro gibt es jetzt aber nur 554.000 Euro von Bund und Land.

Stadtverwaltung ändert Planungen

„Die Stadtverwaltung wird die Planungen für den ,Spielplatz der Nationen‘ so verändern, dass nicht mehr als die bislang im Haushalt angemeldeten Gelder eingesetzt werden müssen“, erklärte Baudezernentin Andrea Baudek. Aufgrund der geringeren Förderung würden alle weiteren Maßnahmen im Umfeld des Spielbereichs „auf den Prüfstand gestellt und in einer reduzierten Form verwirklicht“, so Andrea Baudek.

Der 21.000 Quadratmeter große Grün- und Spielbereich wurde vor über 20 Jahren im Zuge der Stadtkernerweiterung angelegt. Die Stadt möchte die Fläche zu einem Erlebnisbereich und zentralen Treffpunkt für Kinder, Jugendliche und Familien in der Planetensiedlung umgestalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Zugverbindung Berlin - Recklinghausen kommt ab Montag - es gibt nur einen Haken
Zugverbindung Berlin - Recklinghausen kommt ab Montag - es gibt nur einen Haken
Heftiger Wetterumschwung zieht heran: Sturm, Schnee und spiegelglatte Straßen drohen
Heftiger Wetterumschwung zieht heran: Sturm, Schnee und spiegelglatte Straßen drohen
Neue Blitzersäule am Autobahnzubringer: Entscheidendes Detail fehlt aber noch 
Neue Blitzersäule am Autobahnzubringer: Entscheidendes Detail fehlt aber noch 
Hertener Stadtstreicher sitzt jetzt hinter Gittern - aber nicht wegen der grünen Flüssigkeit
Hertener Stadtstreicher sitzt jetzt hinter Gittern - aber nicht wegen der grünen Flüssigkeit
Männer mit Schusswaffe wollten offenbar Netto-Filiale überfallen - doch sie kamen zu spät
Männer mit Schusswaffe wollten offenbar Netto-Filiale überfallen - doch sie kamen zu spät

Kommentare