+
Vom Bobbycar bis zum Kochtopf: Abfallberater Peter Hofmann, Betriebshofleiter Michael Lauche und Udo Vadder, Leiter der Abfallwirtschaft (v. l.) zeigen, was alles in die gelbe Wertstofftonne gehört.

Michael Lauche im Gespräch

Neue Gelbe Tonne kommt

  • schließen

MARL - In dieser Woche wird das Entsorgungsunternehmen Remondis damit beginnen, diejenigen Marler Haushalte, in denen Verpackungsmüll bisher noch in gelben Säcken gesammelt wurden, unaufgefordert mit einer gelben Wertstofftonne auszustatten. Unsere Zeitung bat Michael Lauche, den Leiter des zentralen Betriebshofes, deshalb zum Gespräch.

Allgemeine Auskünfte zur Wertstofftonne erteilt die Abfallberatung des ZBH unter 995423 und 995427.

?Hallo Herr Lauche. Welche Sachen sollen ab dem 1. Januar 2019 in der gelben Tonne landen? !In die gelbe Wertstofftonne gehören ab 2019 beispielsweise Verpackungen aus Kunststoff, Metall und Verbundstoff, wie bisher eben. Zusätzlich dürfen dann auch Gegenstände aus Kunststoff, wie Eimer, Schüsseln, Spielzeug, Gießkannen, Steckdosen, Duschvorhänge oder Aufbewahrungsboxen sowie Gegenstände aus Metall wie Kochtöpfe, Pfannen, Besteck, Werkzeuge, Armaturen und Fahrradkorb hineingeworfen werden. Die Sammlung von diesen schweren Kunststoff- und Metallgegenständen in einem festen Behälter ist nicht nur bequemer, sondern auch sicherer als in den dünnen Einwegsäcken. ?Die gelben Säcke haben damit ausgedient? !Ja. Sie werden an den bisherigen Abgabestellen nicht mehr ausgegeben. Restbestände können natürlich aufgebraucht werden. Für eine Übergangszeit werden die gelben Säcke auch noch von den Remondis-Müllfahrern mitgenommen. ?Was passiert, wenn in einem Haushalt soviel Verpackungsmüll & Co. anfällt, dass er nicht mehr in die Tonne passt? !Wenn das passiert, hat der Bürger immer die Möglichkeit, gelben Müll bei uns am Zentralen Betriebshof in einen Container zu werfen. Gesammelt werden kann in normalen Säcken. ?In der Regel bekommen die Haushalte eine gelbe 120-Liter-Tonne hingestellt. Ist es auch möglich, eine größere zu ordern? !Das geht. Aber jeder Haushalt sollte erst einmal versuchen, mit einer normalen Tonne auszukommen. Oft nutzt es schon, die Verpackungen zusammenzupressen. So nehmen sie nicht mehr so viel Platz weg. Wenn man dann immer noch meint, dass eine größere Tonne besser wäre, kann man sich später an den ZBH wenden und einen größeren Behälter ordern. Mehrkosten fallen dadurch für den Bürger nicht an. ?Was ist der Hintergrund für die Einführung der gelben Wertstofftonne? !Mit der Einführung der Gelben Tonne im Jahr 1991 wurden deutschlandweit Verkaufsverpackungen aus Kunststoff, Metall und Verbundstoff gesammelt. Andere Abfälle aus dem gleichen Material mussten bislang über den Restabfall entsorgt werden. Eine Wiederverwertung war dadurch nicht möglich. Kunststoffe und Metalle sind jedoch wichtige Rohstoffe, die zukünftig immer mehr genutzt werden sollen. ?In anderen Städten und Bundesländern werden diese Stoffe in einer gesonderten Tonne gesammelt? !Ja. Aber für uns war klar, dass es in Marl keine zusätzliche Tonne geben soll. Aus diesem Grund dürfen ab dem 1. Januar auch solche Wertstoffe, die keine Verpackungen sind, in die gelbe Wertstofftonne gegeben werden. Diese werden zusammen mit den Verkaufsverpackungen sortiert und verwertet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Das Südbad wird komplett geräumt - zwei Schulklassen müssen schnell ins Freie
Das Südbad wird komplett geräumt - zwei Schulklassen müssen schnell ins Freie
Weit über 500 Kinder mit ihren Eltern feiern auf dem Marktplatz Laternenfest 
Weit über 500 Kinder mit ihren Eltern feiern auf dem Marktplatz Laternenfest 
Schock-Tat in Gelsenkirchen: Mann injiziert 13-Jähriger unbekannte Substanz - so geht es dem Opfer
Schock-Tat in Gelsenkirchen: Mann injiziert 13-Jähriger unbekannte Substanz - so geht es dem Opfer
Marler Stern: Parkhaus und Rolltreppe eröffnet - Fakt AG nennt neue Mieter
Marler Stern: Parkhaus und Rolltreppe eröffnet - Fakt AG nennt neue Mieter
Wieder Ärger mit dem Spinner: Betroffene Anwohner in Datteln ergreifen nun die Initiative
Wieder Ärger mit dem Spinner: Betroffene Anwohner in Datteln ergreifen nun die Initiative

Kommentare