Mitten in Hamm

In den Gärten wird gebaut

  • schließen

MARL - An der Hermann-Löns-Straße entsteht eine neue Siedlung, wo bisher nur Grünflächen sind. Die Stadt will Wohnbebauung verdichten.

Seit Jahrzehnten gibt es hinter den Häusern in dem Quartier zwischen Lerchenstraße, Amselstraße, Starenweg und Finkenstraße große Grünflächen. Jetzt will die Wohnungsgesellschaft Viva West zwölf Reihenhäuser und zwölf Doppelhaushälften bauen. Eine Stichstraße führt zu den neuen Häusern.

Über Miet- und Pachtverträge nutzen viele Anwohner die Grünflächen, die direkt an ihre Grundstücke angrenzen, derzeit als Garten. Bisher ist dort auch keine Bebauung zugelassen. Der Stadtplanungsausschuss hat der für die Neubauten notwendigen Änderung des Bebauungsplans Nr. 127 Hermann-Löns-Straße bereits zugestimmt. Dagegen stimmte nur die Wählergemeinschaft Die Grünen.

Nach Aussage der Stadtverwaltung ist eine umweltrechtliche Prüfung bei diesem Vorhaben nicht gesetzlich vorgeschrieben. Durch die Änderung des Bebauungsplans werden keine erheblichen Umweltauswirkungen ausgelöst. Die Größe der versiegelten Fläche liege unter dem Schwellenwert von zwei Hektar, so die Begründung.

Durch entsprechende Verträge soll sichergestellt werden, dass der Investor die Kosten für die Änderung des Bebauungsplans und die Erschließung des Baugebiets trägt. Jetzt müssen Marls Politiker auch im Rat dem geänderten Bebauungsplan noch zustimmen. Danach sollen die Anlieger im Zuge der Bürgerbeteiligung noch Gelegenheit haben, sich zu äußern.

Mit dem geplanten Projekt und der Änderung des Bebauungsplans verfolgen die Stadtplaner das Ziel, Wohnbebauung innerhalb von Siedlungen zu verdichten statt Baugebiete am Rand der Stadt neu auszuweisen. Ein weiteres aktuelles Beispiel dafür in Marl ist das Gelände an der Langehegge in Drewer, auf dem die Gärtnerei Lauf ihren Betrieb hatte.

Dass die Nachfrage nach Bauland und Neubauwohnungen in Marl groß ist, zeigte sich zuletzt bei der Vermarktung dieser Grundstücke. Gebaut werden Einfamilien- und drei Mehrfamilienhäuser.

An der Lutherkirche kann gebaut werden

Auch in Marl-Hamm sind weitere Baugebiete in Planung oder kurz vor dem Baustart. So wurden an der Lutherkirche bereits Flächen gerodet. Hier will die Fakt AG noch in diesem Frühjahr mit dem Bau des Lutherwohnparks beginnen. Die Baugenehmigung liegt vor. Zwei Mal vier Häuser und ein Doppelhaus entstehen. Die Wohnfläche beträgt jeweils 102 Quadratmeter, die Größe der Grundstücke 200 Quadratmeter. Außerdem wird ein Mehrfamilienhaus gebaut – mit sozialem Wohnraum für Familien und barrierefreien Wohnungen für ältere Menschen unter einem Dach.

An der Straße Zum Seilfahrtschacht/Abzweig Merkelheider Weg sollen acht Reihenhäuser mit Fertiggaragen entstehen. Hier wurde ein marodes Mehrfamilienhaus abgerissen. Jetzt wird die Fläche mit zweigeschossigen Häusern neu bebaut.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Überraschende Wendung in Gelsenkirchen: 13-Jährige hat Spritzen-Attacke wohl erfunden
Überraschende Wendung in Gelsenkirchen: 13-Jährige hat Spritzen-Attacke wohl erfunden
Razzia in einschlägigen Betrieben im Kreis Recklinghausen - das haben Zoll und Steuerfahnder sichergestellt
Razzia in einschlägigen Betrieben im Kreis Recklinghausen - das haben Zoll und Steuerfahnder sichergestellt
Der nächste Tankstellen-Überfall - nach diesen Tätern fahndet die Polizei
Der nächste Tankstellen-Überfall - nach diesen Tätern fahndet die Polizei
Marler Stern: Parkhaus und Rolltreppe eröffnet - Fakt AG nennt neue Mieter
Marler Stern: Parkhaus und Rolltreppe eröffnet - Fakt AG nennt neue Mieter
100 neue Jobs an der Werkstraße - Harry-Brot will sich in Oer-Erkenschwick ansiedeln
100 neue Jobs an der Werkstraße - Harry-Brot will sich in Oer-Erkenschwick ansiedeln

Kommentare