+
Komfort suchen Bahnfahrer in Marl-Mitte vergebens. Immerhin gehören Verspätungen zur Ausnahme.

Reaktionen zum Bahnhof Mitte

Es gibt keinen Schönheitspreis

MARL - Der Bahnhof Marl-Mitte löst keine Begeisterungsstürme aus. Das haben uns Fahrgäste der S9 verdeutlicht - die einzige Linie auf der Strecke.

Günter Seibt wohnt selbst in Haltern. Per Zug hat er in Marl seine Familie besucht. Täglich nutzt er die Linie zwischen Haltern und Marl nicht. Ein Mangel missfällt ihm dennoch besonders: „Es fehlt überall die Beschilderung. Menschen, die nicht von hier kommen, haben Probleme das Gleis überhaupt zu finden.“ Einzelne Modernisierungen oder Sanierungsmaßnahmen würden laut Seibt nicht viel bringen. Stattdessen bedarf es an einem Gesamtkonzept zur Erneuerung des kompletten Umfeldes, betont der Halterner. Dass es solche Maßnahmen je geben wird, bezweifelt Seibt: „Der Bahnhof ist allgemein nicht attraktiv. Hier ist zu wenig Betrieb.“

Auch Bahnfahrerin Stefanie Ramor nutzt die Regionalbahn hauptsächlich privat. Für ihre Zwecke sei die Anbindung völlig ausreichend. Sie bemängelt das Umfeld an sich: „Mir persönlich fehlt hier ein Wind- und Regenschutz.“ Zudem sei das Sicherheitsgefühl – vor allem bei Dunkelheit – eher mäßig, bedauert die Marlerin. Das Problem gehe aber auch über Marl hinaus: „In Dorsten und auch anderen Städten sieht es kaum besser aus.“ Auch für Pendler kommt die S9 in Frage. Udo Michel nutzt die Bahn ab Marl-Mitte, um nach Essen zur Arbeit zu kommen. Die Linie erfülle ihren Zweck, sei aber in ihrer Funktionalität eingeschränkt. Michel weiter: „Ich verstehe nicht ganz, warum es geklappt hat, in Sinsen einen Fahrstuhl zu installieren, hier aber nicht.“

Rollstuhlfahrer müssen beispielsweise einen langen Umweg in Kauf nehmen, bis der Bahnsteig erreicht werden kann. Auf die Frage, was Michel als Erstes verändern würde, fällt der Pendler ein vernichtendes Urteil: „Ich würde mein Auto reparieren lassen und auf die Bahn verzichten. Der öffentliche Personennahverkehr ist im gesamten Ruhrgebiet unterirdisch.“ Immerhin gäbe es laut Michel auf dieser Linie nur in den seltensten Fällen Verspätungen oder gar Ausfälle.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Waltroper Parkfest: Frida Gold setzt Schlussakkord - eine andere Band imponiert auch
Waltroper Parkfest: Frida Gold setzt Schlussakkord - eine andere Band imponiert auch
Kobra in Herne ausgebüxt - vier Häuser sind evakuiert
Kobra in Herne ausgebüxt - vier Häuser sind evakuiert
"Kinderwelt" soll nach Feuer wiederaufgebaut werden: So sieht die Planung aus
"Kinderwelt" soll nach Feuer wiederaufgebaut werden: So sieht die Planung aus
Männer in Kettenhemden schwingen die Klingen - was die Besucher der Ritterspiele erwartet 
Männer in Kettenhemden schwingen die Klingen - was die Besucher der Ritterspiele erwartet 
So war das Waltroper Parkfest aus der Sicht der Polizei 
So war das Waltroper Parkfest aus der Sicht der Polizei 

Kommentare