+
Einzug der Studierenden ins Gebäude der ehemaligen Hauptschule an der Kampstraße.

Ruhrmoderne Sommerakademie zurück

Schule wieder Ort für Kunst

MARL - Im Mai verwandelten Architektur- und Kunststudenten von fünf Hochschulen in Deutschland sowie Schüler des Hans-Böckler-Berufskollegs das ehemalige Schulgebäude an der Kampstraße in einen Ausstellungsort und einen Treffpunkt für alle, die sich mit Marls Stadt- und Architekturgeschichte beschäftigen möchten.

Nun geht die Ruhrmoderne Sommerakademie (RMSA) in die zweite Runde und öffnet nach der ersten Akademiewoche im Mai mit dem Programm „100 Stunden Brutalismus“ wieder ihre Pforten in der ehemaligen Schule an der Kampstraße 8 bis 10 in Drewer. An vier Tagen, vom 27. bis zum 30. Juli, sind die Türen im Marschall 66 geöffnet. Marler Bürger sind eingeladen, die Ruhrmoderne aus Sicht von Architektur und Kunst kennenzulernen.

Am Donnerstag, 27. Juli, um 17 Uhr startet der öffentliche Teil des Programms mit dem ersten Symposium „Stadt der Nachkriegsmoderne“. Dabei werden die Semesterarbeiten der Akademieteilnehmer vorgestellt. Dazu gibt es außerdem Vorträge von Künstler Martin Kaltwasser sowie Kunst- und Architekturhistorikerin Alexandra Apfelbaum.

Am Freitag, 28. Juli, nimmt die Künstlerin Pia Janssen die Besucher mit auf eine „extreme“ Architekturführung durch Marl. Zusammen mit Experten steigen die Teilnehmer in die dunklen Kellerräume des Museums und in die schwindelnde Höhe des Luftkissendachs über dem Marler Stern. Am Samstag, 29. Juli, ab 16 Uhr startet das zweite Symposium „Erbe und Zukunft der Nachkriegsmoderne“.

Architektin Anne Julchen Bernhard, Architektin und Stadtforscherin Sabine Horlitz, Kunst- und Bauhistorikerin Christine Kämmerer und die Künstler Melle Smets und Christian Odzuck zeigen auf, wie dieses Erbe aus der Perspektive der Kunst und der Architektur zu bewerten ist.

Das Programm, Anmeldungen (bis zum 23. Juli) und weitere Informationen auf

Ebenfalls am Samstag geht es bei einer Radtour durch Münster zu verschiedenen Stationen der Skulptur Projekte, die auf die Nachkriegsarchitektur Bezug nehmen. Geplant ist auch ein Besuch beim Symposium „Brutiful Life“ zur vergessenen Moderne der 60er- und 70er-Jahre in Münster“. Am Sonntag, 30. Juli, startet eine Exkursion zur Neuen Stadt Wulfen. Der Eintritt zu den Veranstaltungen in Marl und zur Ausstellung ist frei. Für die Teilnahme an den Exkursionen und Führungen wird um Anmeldung gebeten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Ampel nach Stromausfall wieder in Betrieb 
Ampel nach Stromausfall wieder in Betrieb 
10:2 Tore, sechs Punkte  - TuS 05 Sinsen marschiert  in die Zwischenrunde
10:2 Tore, sechs Punkte  - TuS 05 Sinsen marschiert  in die Zwischenrunde
Ärgernis Baulücken: Was die Stadt dagegen tun kann  
Ärgernis Baulücken: Was die Stadt dagegen tun kann  
Aufmerksamer Zeitungszusteller sieht brennendes Auto und ruft die Feuerwehr
Aufmerksamer Zeitungszusteller sieht brennendes Auto und ruft die Feuerwehr
Dattelns Senioren-Fußballer sind heiß auf den Stadtmeisterpokal 
Dattelns Senioren-Fußballer sind heiß auf den Stadtmeisterpokal 

Kommentare