+
Die Stadt wird ab August Eltern von Kindergartenkindern finanziell entlasten. Sie müssen insgesamt 300.000 Euro weniger zahlen.

Stadt senkt Beiträge

Eltern werden ab August entlastet

MARL - Für Kinder, die eine Kita oder den offenen Ganztag der Grundschule besuchen, müssen Eltern demnächst weniger zahlen. Wie viel Geld gespart werden kann, ist noch unklar.

Ab Sommer 2020 ist in NRW auch das zweite Kita-Jahr beitragsfrei. Diese gute Nachricht verkündete die Landesregierung vor ein paar Tagen. Marls Politiker hoffen, dass das Land bald komplett gebührenfreie Kindergärten möglich macht. Bis dahin sollte Marl mit gutem Beispiel vorangehen und selbst die Eltern entlasten. Das beschloss eine breite Mehrheit im Rat.

Wie aber kann die zur Haushaltssicherung verpflichtete Stadt den Ausfall der Elternbeiträge für die Kitas und den offenen Ganztag der Grundschule finanzieren? Das geht nur in mehreren Schritten, stellten die Politiker fest. Um ein sichtbares Zeichen zu setzen, beschlossen sie bei den Haushaltsberatungen, Familien in diesem Jahr um 300.000 Euro zu entlasten. Wirksam wird dies aber erst im August, zum neuen Kindergartenjahr, sagt Stadtsprecher Rainer Kohl. Details zur Praxis werde die Stadtverwaltung in Kürze im Ausschuss für Kinder und Jugendhilfe vorstellen. Dann werden die Politiker entscheiden, ob bei allen Beiträgen eine bestimmte Summe abgezogen wird oder ob es prozentuale Senkungen gibt.

Jährlich gibt die Stadt Marl mehr als zehn Millionen Euro für die Kita-Betreuung aus, sagt Rainer Kohl auf Nachfrage: „In dieser Summe sind Kosten für Erweiterungen und Neubauten nicht berücksichtigt.“ Den Betreuungskosten von insgesamt 23 Millionen Euro stehen elf Millionen Landeszuschüsse und 2,1 Millionen Euro Elternbeiträge gegenüber. Auf diese Einnahmen würde die Stadt verzichten, wenn sie die Eltern entlastet. Sie muss also eine Gegenfinanzierung finden.

Auf Dauer wäre eine Übernahme der Elternbeiträge durch das Land die gerechteste Lösung, argumentierte Jörg Schneider vom Kinderschutzbund: „Warum sollen Eltern aus Dormagen von Beiträgen befreit werden und Eltern aus Marl zahlen?“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Nach dem Feuer in der "Kinderwelt": So äußert sich der Betreiber
Nach dem Feuer in der "Kinderwelt": So äußert sich der Betreiber
Brandursache in RE geklärt, Fahndung nach unsittlicher Berührung, Verkehrschaos vor Schalke-Spiel
Brandursache in RE geklärt, Fahndung nach unsittlicher Berührung, Verkehrschaos vor Schalke-Spiel
Polizei veröffentlicht Phantombild nach sexuellem Übergriff: Wer kennt diesen Mann?
Polizei veröffentlicht Phantombild nach sexuellem Übergriff: Wer kennt diesen Mann?
Dattelnerin drohte im letzten Jahr die Arbeitslosigkeit - sie wählte Plan B
Dattelnerin drohte im letzten Jahr die Arbeitslosigkeit - sie wählte Plan B
Waltroper Bürger des Jahres: Große Dankbarkeit, Emotionen und eine Liebeserklärung
Waltroper Bürger des Jahres: Große Dankbarkeit, Emotionen und eine Liebeserklärung

Kommentare