Im Theater

Neujahrskonzert mit Bolero und Walzer

MARL - Mit viel Temperament startet die Musikgemeinschaft Marl (MGM) musikalisch ins neue Jahr. Am Samstag, 19. Januar, 19 Uhr, steht im Theater Marl das Neujahrskonzert unter Leitung von Wolfgang Endrös auf dem Programm.

Der vom künstlerischen Leiter der MGM zusammengestellte musikalische Reigen ist ein beschwingter Tanz in das neue Jahr. Auf dem Programm stehen die Raffinesse eines Claude Debussy, der sich bis zum Taumel steigernde „Bolero“ von Maurice Ravel und der mitreißende „Can-Can“ von Jacques Offenbach, die stellvertretend für die Musik unseres westlichen Nachbarn Frankreich aufgeführt werden.

Als östliche, russische Antipoden treten auf: Tschaikowsky, Prokofjeff und Schostakowitsch. Ihre Werke sind mal romantisch hingetupft, mal verkörpern sie die Moderne des 20. Jahrhunderts.

Karten gibt es im Vorverkauf unter anderem im i-Punkt, Marler Stern, Tel. 99 43 10. Die Abendkasse öffnet eine Stunde vor Konzertbeginn.

Zum Schluss kommt der in jedem Neujahrskonzert unvermeidliche Johann Strauß mit mitreißenden Konzertwalzern und -polkas zu Gehör. Soloharfenistin wird in diesem Teil des Programms Natascha Ziegler sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Alles halb so schlimm: Angekündigter Sturm hinterlässt keine Schäden im Kreis
Alles halb so schlimm: Angekündigter Sturm hinterlässt keine Schäden im Kreis
Bahnstrecke in Recklinghausen für zehn Tage gesperrt - was Bahnkunden wissen müssen
Bahnstrecke in Recklinghausen für zehn Tage gesperrt - was Bahnkunden wissen müssen
In der Innenstadt fliegen die Fäuste - die Polizei nimmt zwei Jugendliche fest
In der Innenstadt fliegen die Fäuste - die Polizei nimmt zwei Jugendliche fest
Schon wieder: Drei maskierte Täter rauben HEM-Tankstelle in Castrop-Rauxel aus
Schon wieder: Drei maskierte Täter rauben HEM-Tankstelle in Castrop-Rauxel aus
Hunderte Besucher beim Martinsumzug in der Kleingartenanlage in Oer-Erkenschwick
Hunderte Besucher beim Martinsumzug in der Kleingartenanlage in Oer-Erkenschwick

Kommentare